[Rundreise 2014] Fukuoka (Teil 3)

0
An meinem letzten Tag, wollten wir eigentlich nach Itoshima fahren. Allerdings war das Wetter nicht so besonders und wir haben den Ausflug abgeblasen. Dafür wollten wir ein paar Ausstellungen in der Innenstadt besuchen.
Eigentlich waren wir erst um 12 Uhr verabredet, aber da ich an diesem Tag mein Hotelzimmer wechseln musste, musste ich schon 10 Uhr aus meinem Zimmer raus und bin dann noch zwei Stunden durch die Stadt gelaufen (vorwiegend zum Cachen). Beeindruckt war ich wieder von den vielen Tulpen in der Stadt. Ein Werbeplakat sagt, dass es 100.000 Stück in der Stadt sein sollen. In allen möglichen Farben.


Zudem hat mir noch der Step Garden sehr gefallen, eine grüne Oase auf einem Hochhaus. Man muss ganz viele Stufen nach oben steigen, allerdings war ich auf Zeitgründen nicht bis ganz oben. Jedoch hatte man auch schon etwa in der Hälfte eine sehr schöne Aussicht.

ACROS Gebäude mit dem Stufen-Garten

Mit meinen Freundinnen ging es dann zuerst zur Ausstellung zum 80. Geburtstag von Fujiko F. Fujio, dem Erfinder von Doraemon (Eintritt ¥ 1,200). Eigentlich weiß ich nicht viel über Doraemon und kenne auch keine anderen Charaktere von Fujio. Trotzdem hat mir die Ausstellung sehr gut gefallen und, obwohl nichts in Englisch zur Verfügung stand, habe ich von den ausgestellten Werken viel lesen und verstehen können. Ich habe mir vorgenommen, mich irgendwann man mit Fujio’s Mangas zu beschäftigen. Vor allem Doraemon und Obake no Q-Taro.

Am Ende des ersten Teils der Ausstellung gab es eine Galerie mit Glückwünschen von anderen Manga-Zeichnern, Künstlern, usw. Dort waren unter anderem auch Zeichnungen von HYDE (L’Arc~en~Ciel), Akira Toriyama (Dragon Ball), Takeshi Obata (Death Note) und besonders habe ich mich über Gosho Aoyama (Detektiv Conan) gefreut.
Im zweiten Teil der Ausstellung konnte man ganz viele tolle Fotos mit Szenen aus Fujio’s Werken machen. Das hat einige Zeit in Anspruch genommen, hat aber ganz viel Spaß gemacht!

Danach sind wir zum Hakata Bahnhof gelaufen und haben dort Mittagessen gegessen. Es gab sehr leckere Pancakes. Ich hatte welche mit Fukuoka’s Erdbeeren und Sakura-Jelly. Anschließend haben wir noch Purikura gemacht und haben im Pokemon Center noch ein paar Mitbringsel gekauft. Allerdings habe ich mich daran erinnert, dass man das Pokemon Center am Wochenende meiden sollte. Zu viele Kinder!!

Dann ging es zur zweiten Ausstellung, welche sich im neunten Stock des Bahnhofsgebäudes befand: Art Aquarium (Eintritt ¥ 1,000). Hier gibt es ganz viele Aquarien mit Goldfischen zu sehen, die künstlerisch in Szene gesetzt sind. Sprich: besondere Formen und wechsel der Farben. Süß fand ich vor allem die japanischen Lampen, in denen Fische schwammen. Allerdings haben wir uns im Aquarium verloren und eine Weile gebraucht, bis wir uns wieder gefunden haben. Die Ausstellung ist wirklich schön und wer der Chance hat, dort hinzugehen, sollte sie nutzen. In Fukuoka ist sie noch bis zum 11. Mai.

Nach einem kleinen Abendessen in einem Café haben wir uns dann verabschiedet und ich bin zurück ins Hotel. Dort habe ich an dem Tag vom Zimmer Single A in Single B gewechselt. Der Unterschied war doch ziemlich groß. Hatte ich im Single A kaum Platz mich irgendwie zu bewegen, hatte ich im Single B neben einem größeren Bett sogar noch einen Schreibtisch stehen und ganz viel Freifläche, wo ich meinen Koffer ausbreiten konnte. Allerdings macht sich das auch im Preis bemerkbar.

Toyoko Inn, Single B

Am nächsten Tag ging es dann mit dem Highwaybus weiter nach Nagasaki. Dazu dann mehr in einem neuen Blogeintrag.

Share.

Leave A Reply