[Konzert] Anna Tsuchiya’s 30. Geburtstag

0
Anna Tsuchiya Unplugged. Ergänzungskonzert zu ihrer Unplugged Tour 2013“. Als ich davon gelesen habe, war es eigentlich schon zu spät. Im Kombini hat mir der Automat ausverkauft angezeigt und ebenfalls auf den Ticketseiten im Internet war nichts mehr zu holen. Auch bei Yahoo Auktion wollte niemand ein Ticket verkaufen, zumindest nicht für Tokyo, nur für Osaka. Ich hatte die Hoffnung eigentlich schon aufgegeben, bis mein Freund anderthalb Wochen vor dem Konzert auf einmal meinte, er habe da irgendwo angerufen und kann mir einen Platz reservieren. Das hat er dann auch gemacht. Ich soll an dem Tag – 11. März 2014 – dahin gehen, meinen Namen sagen und dann lassen sie mich rein. Das Geld muss ich erst danach bezahlen. Für mich hörte sich das alles ziemlich suspekt an. Ohne Ticket zu einem Konzert zu gehen und dann das Geld auch erst danach zu bezahlen, davon habe ich noch nie gehört.

Am Ende lief dann doch alles so, wie er gesagt hatte. Ich durfte eine Stunde früher Feierabend machen, bin nach Omotesando gefahren und habe das Tokyo Blue Note auch ohne Umwege gefunden. Dort habe ich der Dame an der Rezeption einen Zettel mit meinem Namen gegeben und ich habe eine Einlassnummer bekommen. Bezahlen sollte ich erst nach dem Konzert.
Als dann meine Nummer aufgerufen wurde, fing das Staunen bei mir an. Ich wusste ja, dass es sich beim Blue Note um ein Restaurant handelt, hatte aber nicht geahnt, dass es doch so nobel war. Die Gäste wurden von schick gekleideten Kellner an einen Tisch geführt – leider war die Auswahl für mich nicht mehr so besonders und ich habe den Rat des Kellners befolgt und mich zu einem jungen Pärchen an den Tisch gesetzt.
Eigentlich hatte ich mir ja überlegt irgendetwas dort zu essen. Jedoch hat mir der Blick in die Speisekarte den Appetit etwas verdorben. Mini-Portionen zu hohen Preisen. Am Ende gab es nur ein teures Getränk. Da ich noch einige Zeit bis zum Konzert hatte, habe ich dann meinen Kindle rausgeholt und weiter in Haruki Murakamis “1Q84” gelesen. Lustigerweise setzte sich später ein Mann mittleren Alters mir gegenüber und las ebenfalls auf seinem Kindle. Ihm schien die Speisekarte auch nicht zuzusagen, so bestellte er nur etwas zu trinken und das billigste, was es an Essen gab: ein Schälchen Oliven.
Das Konzert fing fast pünktlich an und Anna war wieder atemberaubend schön. Sie hatte die Haare streng nach hinten gebunden und trug ein schönes Kleid. Vor allem bezauberte sie wieder auf ihre tolle und vor allem oftmals freche Art und Weise, die ich so an ihr liebe. Sie hat sich auch wieder beschwert, dass ihr wegen den hohen Schuhen die Füße weh tun, jedoch hat sie sie im Vergleich zum letzten Mal angelassen.
Foto von BlueNote.co.jp
Hier erstmal die Setlist (1st Stage):
01. Don’t Know Why
02. Kumo ga Chigireru Toki (雲がちぎれる時)
03. Sugar Palm
04. The Rose
05. Forever
06. Next to you
07. Girls Just Want To Have Fun
08. Rose
09. Up To You
10. Smells Like Teen Spirit
11. Melt Into Blue
Das Konzert trug als weiteren Titel “Recollection for 30 Years“, weshalb sie neben ihren eigenen Songs auch ein paar ihrer Lieblingslieder gecovert hat. Es war natürlich alles atemberaubend. Ich liebe ihre Stimme einfach total!
Besonderes Highlight des Abends war natürlich, dass es Anna’s 30. Geburtstag war. Deshalb saßen auch ihre Familie und Freunde im Publikum. Und ihr Sohn war sooooo süß! Als sie auf die Bühne gekommen ist, hat er natürlich nach ihr gerufen. Anna’s Reaktion: ein breites Grinsen und der Satz “Ja, die Mama singt jetzt ein bisschen.” Geschmunzel im ganzen Publikum. Ihr Sohn hat den ganzen Abend immer mal wieder dazwischen gerufen. Am Ende gab es natürlich noch eine große Geburtstagstorte für Anna.
Foto von BlueNote.co.jp
Das Konzert war leider relativ schnell zuende – was Anna auch selbst lautstark bemerkte. Und dadurch, dass es danach noch eine weitere Runde geben sollte, standen die Musiker auch ziemlich unter Zeitdruck. Zum Schluss gab es noch eine Art Tombola, wo ein Name gezogen wurde und derjenige konnte dann auf der Bühne ein Foto mit ihr machen. Allerdings habe ich mal wieder vorher nichts davon gewusst und mein Name war nicht mal in der Lostrommel.
Als Anna vor der Zugabe von der Bühne gegangen ist, hat sie vom Publikum sehr viele Geschenke bekommen. Da ich aber auf der anderen Seite des Raumes saß, habe ich es nicht bis zu ihr geschafft, um ihr mein Geschenk (ein Brief und ein selbst gefilzter Anhänger) zu geben. Das habe ich dann aber geschafft, als sie nach dem Konzert von der Bühne gegangen ist. Ich konnte ihr meinen Brief persönlich übergeben und sie hat mir in die Augen gesehen und sich bedankt. Ich war in dem Moment so überwältigt, dass ich kaum ein Wort heraus bekommen habe und aufpassen musste, dass ich nicht losheule.
Foto von BlueNote.co.jp
Ich habe mir dann noch ihr neues Minialbum Sugar Palm, welches an dem Tag erschienen ist, gekauft. Zu meiner großen Überraschung habe ich dann, als ich Zuhause die Tüte aufgemacht habe, ein ganz besonderes Extra entdeckt: ein original signierter Magnet! Da hat sich doch der Kauf vorort total gelohnt.
Fazit: Das Konzert war wieder wunderbar und für mich ein einzigartiges Erlebnis. Ich liebe Anna Tsuchiya über alles und ich werde definitiv wieder zu einem ihrer Konzerte gehen! ♡
– – – – – – – – – – – – – – – – – 
Und nochmal Sorry, dass der Bericht erst fast drei Monate nach dem Konzert kommt (=_=)” Ich gelobe Besserung… Heute geht es btw. zu AJISAI ♡
Share.

Leave A Reply