[Alltagsleben] Tokyo Disney Sea mit Freundinnen

0
Das erste Mal war ich am Silvesterabend 2013/14 im Tokyo Disney Sea. Allerdings war ich da mit meinem Freund unterwegs, der Achterbahnen nicht so wirklich mag. Deshalb haben wir uns dort vorwiegend die Shows & Performances angesehen und sind durch die Gegend gelaufen. Da ich aber Achterbahnen mag und unbedingt mit denen im Disney Sea fahren wollte, habe ich im Juni diesen Jahres meine Freundinnen zusammengetrommelt und wir sind an einem Wochentag, damit nicht so viele Leute dort sind, ins Disney Sea gegangen.
Am Anfang waren wir nur zu dritt und haben uns erst einmal eine Fahrt mit der Gondel gegönnt, die uns nach Venedig entführt hat. Sehr lustig war die Gesangseinlage unseres Gondoliere. Danach ist noch eine weitere Freundin zu uns gestoßen und wir haben uns alle zusammen Gruppen-T-Shirts gekauft. Ich fand diese Idee sehr gut und vor allem habe ich mich ohne Anprobieren für die richtige Größe beim T-Shirt entschieden *haha* Zu viert haben wir uns dann auf den Weg gemacht und uns erstmal den Fast Pass für Toy Story Mania geholt, damit wir dort nicht ewig anstehen müssen. Allerdings war es gerade mal kurz nach halb zehn und unser Fast Pass war für kurz vor 6. Das heißt, wir mussten uns bis dahin noch anderweitig beschäftigen. Das ist natürlich im Disney Sea kein Problem..

Meine Freundinnen wussten, dass ich Achterbahn fahren möchte und deshalb sind wir auch eine nach der anderen abgelaufen und standen natürlich auch immer sehr lange an. Am längsten standen wir beim Tower of Terror an. Fast eine ganze Stunde. Allerdings war diese Attraktion wirklich toll, denn man befindet sich im freien Fall nach unten und es macht wirklich sehr viel Spaß – zumindest mir (^_~) Schade ist, dass man zwischenzeitlich nichts sieht, weil alles um einen herum dunkel ist. Als wir später noch einmal damit gefahren sind, habe ich gemerkt wie die Schlaufe meiner Tasche nach oben geflogen kam, als wir im freien Fall nach unten gefallen sind. Da war ich erstmal überrascht. Inzwischen ist der Tower of Terror meine Lieblingsattraktionen im Disney Sea.

Danach sind wir mit Raging Spirits gefahren. Eine Freundin hat mir berichtet, dass man dabei einen kleinen Looping macht, also man kurz über Kopf steht. Allerdings war es wirklich nur sehr kurz und ich habe es kaum gemerkt. Auch das hat mir sehr viel Spaß gemacht. Komischerweise hatte ich an diesem Tag absolut keine Angst vor den Achterbahnen. Ich liebe Achterbahnen – wahrscheinlich wegen dem Nervenkitzel und dem Adrenalin.

Als nächstes sind wir mit Journey to the Center of the Earth gefahren. Dies ist die schnellste Achterbahn im Tokyo Disney Resort mit 75 km/h pro Stunde. Bei der Fahrt konnte ich zwischenzeitlich gar nicht atmen. Hätten wir nicht so lange anstehen müssen, wäre ich jedoch gerne noch einmal damit gefahren
Zum Mittagessen gab es Tacos. Diese waren sehr lecker und wir konnten uns ein wenig erholen, bevor es weiterging. Wir haben uns die Show Mystic Rhythms angesehen. Das war eine, die ich bisher noch nicht gesehen hatte. Das letzte Mal hatten wir uns unter anderem Ariel und Big Band Beat angesehen, welche ich sehr toll fand. Bei Mystic Rhythms war die Musik wirklich mitreißend und die Tänzer haben sehr viele akrobatische Kunststücke vollführt. Wirklich sehr schön gemacht.

Die Zeit ist dann doch relativ schnell vergangen und wir konnten dann endlich zu Toy Story Mania. Und ja, ich weiß nun auch, warum die Wartezeit dort so lang war: weil es absolut Spaß macht! Mit 3D-Brille bewaffnet geht es darum, so viele Zielscheiben wie möglich abzuschießen und am Ende kann man sehen, wer von den Freunden die meisten Punkte erzielt hat. Für das erste Mal war ich gar nicht mal so schlecht (^_~)

Zum Abendessen wollten ein paar Freundinnen Hühnerkeulen essen und Bier trinken. Ich bin nicht der große Fan von An-Knochen-herumknabbern und ich mag auch Bier nicht wirklich. Am Ende habe ich mich dazu überreden lassen zumindest einen Biercocktail zu trinken. Dieser war ein spezielles Angebot zum Tanabata und war blau mit irgendetwas Süßem drin. Was das war, weiß ich nicht, aber es hat ganz gut geschmeckt. Beim Anstehen kamen auf einmal ganz große Regentropfen. Ich habe natürlich schnell meinen Schirm aufgespannt, den ich vorsichtshalber mitgenommen hatte. Zum Glück hatten die Tropfen schnell wieder aufgehört. Mit meiner Freundin bin ich dann zu unseren anderen Freundinnen an den Tisch gegangen und da ist es passiert: Regen!! Ganz ganz viel Regen! Und Donner und Blitze! Wir haben erst versucht uns mit Regenschirmen weiterhin am Tisch aufzuhalten, jedoch sind wir dann doch irgendwann geflüchtet und haben verzweifelt versucht uns irgendwo unter zu stellen, wie alle anderen auch. Wir waren am Ende fast alle komplett durchgeweicht. In meinen Balarinas stand das Wasser und ich habe erstmal meine Schuheinlagen ausgerungen, damit ich halbwegs wieder trockenen Fußes war. Nach einer Dreiviertelstunde hat es endlich aufgehört zu regnen. Weil unsere letzte Freundin aber erst um 18 Uhr in den Park gekommen ist, konnten wir jetzt aber auch nicht nach Hause gehen, sonst hätte sie das Ticket ja fast umsonst bezahlt – außer für das Bier und für die Dusche von oben. Deshalb haben wir eine ganze Weile überlegt, was wir machen. Schließlich haben wir uns dann nochmal beim Tower of Terror angestellt, was allerdings eine ganze Weile gedauert hat. Wir wären gerne nochmal zu Toy Story Mania gegangen, doch leider war die Wartezeit, die man im Internet nachgucken kann, bis zur Schließung des Tages – was wahrscheinlich heißt, dass wir uns nicht mehr hätten anstellen können.

So sind wir noch eine Runde shoppen gegangen. Ich habe mir auch noch ein T-Shirt gekauft von Rapunzel, weil ich das schon am Vormittag total niedlich fand. Ich habe den halben Tag darüber nachgedacht, ob ich es mir mitnehme oder nicht. Allgemein war ich überrascht, dass die T-Shirts im Disney Resort nicht so teuer sind. Eigentlich hätte ich erwartet, dass man schon für ein T-Shirt bis 30 bis 40 Euro bezahlt, allerdings liegen die Preise ungefähr bei 20 Euro.

 

 

Wir sind dann nicht mit der Resort-Bahn zurück zum Bahnhof Maihama gefahren, sondern gelaufen. Das hat einige Zeit in Anspruch genommen und mir taten die Füße weh, aber wir waren ja schon den ganzen Tag unterwegs und haben uns kaum ausgeruht. Kurz nach Zehn waren wir dann am Bahnhof und haben uns alle langsam auf den Weg nach Hause gemacht. Ich bin nach anderthalb Stunden Fahrt kurz vor 12 zuhause angekommen und erstmal tot zusammengefallen. Nachdem ich ja halb sechs aufgestanden bin, da wir uns pünktlich zur Eröffnung des Parkes halb neun treffen wollten und das für mich bedeutete, dass ich um 7 das Haus verlassen muss.
Als ich dann im Bett lag wurde mir auf einmal schwindlig. Wahrscheinlich war das Achterbahn fahren und dazu noch das Bier etwas zu viel für mich. Trotz alle dem möchte ich gerne irgendwann noch einmal ins Tokyo Disney Sea gehen.
Share.

Leave A Reply