[Rundreise 2014] Zwischenstopp in Iwakuni

0
In Iwakuni bin ich eigentlich aus zwei Gründen gelandet: a) meine Kollegin in der Konditorei hat mir Iwakuni empfohlen, weil sie von dort aus der Nähe kommt und b) es lag auf meiner Route von Beppu nach Hiroshima. Also habe ich dort einen kleinen Zwischenstopp eingelegt. Offiziell war es eigentlich geplant am späten Nachmittag dort anzukommen, ins Hotel einzuchecken, mich kurz umzusehen und den restlichen touristischen Teil am nächsten Tag zu machen. Allerdings war ich dann doch früher als geplant in Iwakuni und habe ins Hotel eingecheckt. Von dort ging es mit dem Bus zur Hauptsehenswürdigkeit von Iwakuni: die Kintai-kyo Brücke.


Überrascht war ich, als ich auf einmal eine Maut zum Passieren der Brücke bezahlen musste. Da ich noch nach oben zum Schloss wollte, habe ich mir gleich das Kombiticket für Brücke, Seilbahn und Schloss gekauft. Es war übrigens ziemlich anstrengend über die drei Brückenbögen zu laufen, denn die Stufen sind ziemlich flach und natürlich auch gebogen.

Auf der anderen Seite der Brücke erstreckt sich ein schönes traditionell aussehendes Viertel. Gleich zu Beginn ist mein Blick an den Eisläden mit den 100 verschiedenen Sorten hängen geblieben. Ich habe sie natürlich nicht gezählt, aber es sah wirklich aus wie hundert Varianten. Die Entscheidung fiel mir sehr schwer. Am Ende habe ich ein Strawberry Cheesecake Eis gekauft und mich unter die Kirschblüten gesetzt.

Danach ging es zielgerichtet weiter zur Seilbahn, die mich hoch zum Schloss bringen sollte. Natürlich hatte ich die letzte gerade verpasst und musste noch eine Weile warten. Da hat mich eine ältere japanische Frau in Englisch angesprochen. Wir haben uns dann in einem Mix aus Japanisch und Englisch unterhalten. Sie war wirklich sehr nett. Sie hat mir sogar noch ein paar tolle Flyer von der Kintai-kyo Brücke besorgt, die ich so wohl nicht selbst gefunden hätte. Darauf war die Brücke in allen 4 Jahreszeiten abgebildet – und es war auch noch in Englisch. Als es dann Zeit für die Seilbahn wurde, hat sich die gute Frau noch liebenswert verabschiedet und mir eine schöne Reise gewünscht.

Vom Berg aus hatte man einen wunderbaren Blick über die Landschaft. Bis zum Iwakuni Schloss musste man dann noch ein Stück bergauf laufen, umgeben von vielen alten Bäumen. Es war ganz angenehm im Schatten. Das Schloss selbst ist ziemlich klein und man hatte sich auch innen sehr schnell alles angesehen. Trotzdem hatte sich der Weg dorthin gelohnt. (Travelblog Eintrag hier)

Zurück an der Seilbahn musste ich wieder eine Weile warten. Da hat mich dann ein Japaner, etwa Ende 20 Jahre, angesprochen. Dieser erklärte mir dann, dass durch den Verlauf des Flusses die Stadt von oben wie eine Baseballmütze aussieht. Na ja, mit viel Fantasie. Er hat mir dann noch ein paar andere Sachen erzählt und mir dann auch noch ein Bonbon geschenkt. Ich war am Ende leicht verwirrt *lach*

Wieder in der Stadt habe ich mir dann noch die etwas kleineren Sehenswürdigkeiten angesehen. Zum einen die Mekata Residence und das kleine Terrarium nebenan, in dem es Albino-Schlangen gab. Allerdings war am Ende waren die streunenden Katze interessanter. Der Kikko Schrein mit seiner schönen Grünanlage drumherum hat das Ganze dann aber wieder ausgeglichen.

Danach habe ich mich noch ein wenig an den Grabmälern des Kikkawa Klans umgesehen. Da ich aber ganz allein dort war und es irgendwie immer irgendwo raschelte, hatte ich dort doch eher ein mulmiges Gefühl und bin dann lieber schnell wieder weggegangen.

Nachdem ich dann noch kurz am Tousenji Tempel war, bin ich in den Kikko Park gegangen und habe mich dort ausgeruht. Kinder haben am Wasserspiel herumgetobt und viele sind Spazieren gegangen. Ein wunderschöner sonniger Nachmittag halt.

Zu guter letzt bin ich dann wieder über die Brücke und bin auf der anderen Seite am Flussufer auf den Steinen rumgeklettert und habe Fotos unter der Brücke gemacht. Dann ging es mit dem Bus zurück zum Hotel, im Kombini wurde noch schnell etwas zum Abendessen geholt und dann die Planung für den nächsten Tag gemacht. Denn eigentlich wollte ich den in Iwakuni verbringen. Doch da ich alles schon erledigt hatte, entschied ich mich gleich am nächste Morgen weiter nach Hiroshima zu fahren.


Mehr zum Thema?

Share.

Leave A Reply