[Rundreise 2014] Aoi Matsuri und Arashiyama

0
Eigentlich war für Arashiyama ein ganzer Tag eingeplant. Jedoch erreichte uns im Laufe unseres Aufenthaltes in Kyoto immer wieder die Nachricht, dass am 15. Mai in Kyoto das Aoi Matsuri stattfindet und irgendwann haben wir dann gesagt, dass wir uns das dann doch angucken sollten, wenn wir schon mal zu der Zeit in Kyoto sind.
So haben wir uns um 9:30 Uhr getroffen und sind zum Kaiserpalast, wo die Parade um 10 Uhr starten sollte. Natürlich waren wir nicht die Einzigen und somit war die Bahn voll und es standen schon viele Menschen an der Absperrung. Trotzdem haben wir einen sehr guten Platz bekommen und hatten eine tolle Sicht. Ab 10 Uhr wurde eine unendlich lange Rede gehalten und wir standen uns die Beine in den Bauch, bis irgendwann gegen 10:45 Uhr die Parade bei uns vorbei kam. Es war sehr interessant, die ganzen Kostüme und Dekorationen anzusehen, allerdings hat mir ein wenig die musikalische Untermalung dazu gefehlt.
Hier ein paar Fotos~

Als wir das Ende auf uns zukommen gesehen haben, sind wir schnell losgeeilt, um den großen Maßen irgendwie zu entkommen. Zum Glück fuhr gleich ein Bus direkt vorm Kaiserpalast Richtung Arashiyama und wir haben sogar Sitzplätze bekommen. Das hatte nach dem langen Stehen echt gut getan.

In Arashiyama haben wir uns erst einmal die hübschen Säulen am Arashiyama Bahnhof angesehen. Das Ganze wird Kimono Forest genannt, weil diese Säulen alle mit verschiedenen Kimonostoffen geschmückt sind. Echt toll. Vor allem am Abend soll es richtig schön beleuchtet sein.

Danach ging es zum Tenryuji Tempel (天龍寺), welcher der wichtigste Tempel von Arashiyama ist und sogar zum Weltkulturerbe ernannt wurde. Er wurde 1339 errichtet und sieht wirklich beeindruckend aus. Auch der dazu gehörige Garten ist wirklich sehr sehenswert.

Am North Gate des Gartens sind wir dann raus in den berühmten Bambuswald (Bambo Groove). Der ist einfach nur beeindruckend! Ein Ort, den man in Arashiyama wirklich besucht haben muss. Danach ging es im Park hinab zum Fluss. Der Park drum herum ist wirklich schön und man kann dort bestimmt stundenlang spazieren gehen.

Leider hat das Wetter nicht mitgespielt und es hat mal wieder angefangen zu regnen. Trotzdem haben wir uns – nachdem wir uns ein Eis gegönnt haben –  auf dem Weg zum Arashiyama Monkey Park Iwatayama  gemacht, um die Affen von Arashiyama zu besuchen. Im Internet hatte ich etwas von einem 10-minütigen Bergaufstieg gelesen, beim Ticketkauf stand schon etwas von 20 Minuten. Wie lange wir am Ende gebraucht haben, weiß ich nicht, allerdings war es mal wieder sehr anstrengend. Und der Regen hatte auch genervt, aber zum Glück hat er dann allmählich aufgehört. Jedoch lohnt sich der Aufstieg sehr! Von oben hat man eine wunderbare Aussicht auf Kyoto und: Affen!! Diese laufen frei herum und man kann sie sogar füttern. Wir hatten dort oben sehr viel Spaß.

Zurück am Fuß des Berges sind wir mit dem Bus zurück nach Kyoto gefahren, waren noch etwas shoppen – ich habe mich mit Yatsuhashi eingedeckt – und danach ging es noch einmal zum Abendessen ins Watami. Dort haben wir mit viel leckerem Essen einen netten Abschluss unserer Reisen gefeiert.

– – – – – – – – – – – –
Am nächsten Tag ging es für den Besuch aus Deutschland zurück in die Heimat, und auch für mich hieß es endlich: ab nach Hause, zurück nach Tokyo! Nach einigen Überlegungen, ob ich nun mit Bus oder Zug von Kyoto nach Tokyo fahren soll, habe ich mich am Ende dann doch für den Shinkansen entschieden. Vor allem aber auch, weil ich mein geplantes Reisebudget eingehalten habe und dadurch die gut ¥ 12,000 (etwa 90 €) für den Schnellzug noch drinne waren (^__~)v
Somit war meine 5-wöchige Reise durch den Westen Japans zu Ende, in der ich sehr viel erlebt habe und viele tolle Erinnerungen sammeln konnte. Einen letzten Eintrag im Reisetagebuch gibt es aber noch als Zusammenfassung. Danach geht es an das nächste Reisetagebuch: Japan-Reise Juli 2015!!
Share.

Leave A Reply