[Japan in Deutschland] Gartenfest im EKO-Haus in Düsseldorf

3

Am 10. September 2016 fand in der Anlage des EKO-Haus in Düsseldorf ein japanisches Gartenfest statt. Da wir für dieses Wochenende unseren Ausflug nach Düsseldorf geplant hatten, war das natürlich passend und wir haben die Chance genutzt es zu besuchen.

Das Fest hatte von 15 bis 18 Uhr ein bunt gemischtes Rahmenprogramm auf den unterschiedlichen Bühnen zu bieten. Leider kamen wir erst gegen 16:30 Uhr dort an und hatten somit schon einen Teil verpasst, wozu u.a. der Kinderchor des EKO-Kindergartens sowie der traditionelle japanische Tanz gehörten. Auch die Taiko hatten wir bei ihrem zweiten Auftritt nur aus der Ferne gehört, sie aber zum Abschluss noch einmal hautnah erleben können.

Gartenfest im EKO-Haus in Düsseldorf

Bisher hatte ich das EKO – Haus der japanischen Kultur e.V. in Düsseldorf noch nie besucht und war deshalb sehr gespannt was mich erwartete. Eigentlich hatten wir ja geplant, fernab von Menschenmassen zu besichtigen und uns deshalb ein random Wochenende für unsere kleine Reise ausgesucht. Dass an diesem Tag nun eine Veranstaltung dort war, haben wir erst ein paar Tage vorher bei unserer Reise-Recherche erfahren. Somit war es nicht verwunderlich, dass der ganze schöne Garten mit Menschen gefüllt war. Nichts mit Ruhe. Aber das wollten wir dann am nächsten Tag nachholen.

Nach einem ersten Blick rund um den Garten sind wir dann nach oben zum Schrein und haben uns das Programm angesehen. Zuerst kam die Koto-Vorführung vom Club für Japanische Musik, welche wirklich sehr schön war. Die Koto ist ein wirklich tolles Instrument. Im Wechsel der Musizierenden hat die Gruppe drei japanische Stücke gespielt und die Zuschauer damit in den Bann gezogen. Leider hatten sie dafür nur 20 Minuten Zeit, bevor es mit dem nächsten Programmpunkt weiter ging.

Wir hatten uns entschieden erst einmal einen Blick in das eigentliche EKO-Haus zu werfen. Dabei mussten wir auch vorbei am kleinen Essensstand, wo es einige Köstlichkeiten wie z.B. Melonpan zu kaufen gab. Aber wir hatten uns am Vormittag schon in den japanischen Bäckereien in Düsseldorf eingedeckt.

Im unteren Bereich des Hauses fanden eine Ikebana- sowie eine Kalligrafie-Ausstellung statt. Es gab viele schöne Blumenarrangements zu bestaunen, welche von Kinuyo Watanabe und ihren Schülerinnen angefertigt wurden. Nur die Kalligrafie-Arbeiten von Rie Wada an den Wänden im Hintergrund ist dabei ein wenig unter gegangen. Vor allem fiel allerdings das Arrangement mit seinem goldenen Hintergrund auf.

Währenddessen hielten sich auch viel junge Mädchen in Kimono und tollen Frisuren in diesem Bereich auf und unterhielten sich mit einer älteren Japanerin. Natürlich wurden sie auch fotografiert. Es hatte mir viel Spaß gemacht sie dabei zu beobachten.

Zurück im Garten sahen wir noch die letzten Minuten der Tanzperformance. Nun ja, über Kunst lässt sich streiten. Ich habe den Sinn dahinter leider nicht entdecken können. Dafür waren die ganzen japanischen Mädchen, die in ihren Outfits am Wasser saßen umso niedlicher.

Wir nutzen die Chance uns die Kendo-Vorführung anzusehen. Während die jungen und älteren Mitglieder ihre Künste in diesem Sport präsentierten, gab es zusätzliche Erklärungen. Auch wenn ich so etwas schon öfter als Vorführung gesehen hatte, fand ich es wieder sehr interessant. Und ja~ auch hier haben die Kinder wieder mein Herz erobert. Die sind aber auch niedlich anzusehen!

Es folgten noch einmal die Taiko-Trommeln von Wadokyo, wofür wir diesmal auch einen Platz ergattern konnten. Diese Energie und Freude, die man bei den Trommlern in den Gesichter sehen konnte, hat einen gleich ansteckt. Diese Begeisterung, die sie ausgestrahlt habe. Einfach genial! Die Vibrationen der lauten Trommeln gingen durch den ganzen Körper und die vier Stücke, die vorgeführt wurden, waren so schnell verklungen.

Mit letzten Abschiedsworten ging die Veranstaltung zu Ende und eigentlich kam es mir so vor, als wären wir wirklich gerade erst angekommen. Wir beobachteten, wie die Menschen langsam aus dem Garten strömten und genossen noch ein bisschen den Moment. Wir machten noch ein paar Fotos, bevor wir uns dann auch auf den Weg zurück zur Immermannstraße zum Abendessen machten. Am nächsten Tag wollten wir noch einmal hierher kommen. Dazu dann aber mehr in einem anderen Beitrag.

Gartenfest im EKO-Haus in Düsseldorf

Wer in der Nähe von Düsseldorf wohnt, dem kann ich den Besuch des EKO-Haus empfehlen, denn man kann hier ein kleines Stückchen Japan entdecken. Vor allem für die, die noch nie in Japan selbst waren. Entweder kommt man zu so einer Veranstaltungen wie dem Gartenfest (Kalender findet ihr auf der Webseite des EKO-Hauses) oder besucht es während der regulären Öffnungszeiten. Da hat man die Möglichkeit das japanische Haus und das Innere des Tempels zu besichtigen.

Ein Video dazu folgt auch noch auf meinem YouTube-Kanal o(^_^)o


Mehr zum Thema:
Webseite des EKO-Haus
Veranstaltungskalender des EKO-Haus
Taiko-Trommeln WADOKYO

Share.

3 Kommentare

Leave A Reply