[Review] Grüße aus Fukushima auf DVD / Blu Ray

1

Bereits am 8. September 2016 ist der Film Grüße aus Fukushima auf DVD und Blu Ray erschienen. Von Majestic wurde mir eine Promo-DVD zur Verfügung gestellt, die ich euch nun vorstellen darf. Vielen Dank dafür an Majestic!

Im März 2016 kam der Film in den deutschen Kinos und da habe ich ihn natürlich angesehen. Meinen Bericht über den Film findet ihr daher schon in meinem Blogbeitrag hier. Trotzdem fasse ich euch noch einmal kurz zusammen, worum es im Film geht.

Worum geht es?

Die Protagonistin ist die deutsche Marie, die vor ihrer Vergangenheit und ihren Problemen wegrennen will und deshalb mit der Organisation Clowns4Help in eine Notunterkunft der Fukushima-Opfer geht. Doch sie merkt schnell, dass diese Arbeit nichts für sie ist und will das Projekt abbrechen. Vor ihrer Heimreise nach Deutschland entscheidet sie sich um und hilft der störrischen Satomi zurück in ihr altes zerstörtes Haus innerhalb der Evakuierungszone zu kommen und es notdürftig wieder aufzubauen. Dabei lernen sich die unterschiedlichen Frauen kennen und entwickeln eine ganz besondere Beziehung in dieser schweren Situation.

Ein sehr bewegender Film mit vielen Eindrücken und Impressionen aus der japanischen oder auch deutschen Kultur. Sprachlich gemischt aus Deutsch, Englisch und Japanisch und berührend in schwarz-weiß gehalten.

Den Film findet man auf der DVD auf Deutsch sowie als Hörfilm für Blinde und Sehbehinderte. Den Untertitel kann man auf Deutsch, Deutsch für Hörgeschädigte und Englisch einschalten.

DVD Grüße aus Fukushima

DVD Grüße aus Fukushima

Das Bonusmaterial

Da ich den Film schon vorher kannte, war nun für mich das Bonusmaterial auf der DVD am interessantesten. Enthalten sind hier folgende Extras:

– Making-Of
– Bayrischer Filmpreis
– Pressekonferenz Berlinale
– Entfallene Szenen
– Interviews
– Trailer
– TV-Spot
– Bildergalerie

Das fast 11-minütige Making-Of gibt einem Impressionen von der Entstehung des Filmes in Japan. Unterlegt wird das Ganze mit Erklärungen von Doris Dörrie und anderen, die an dem Film mitgewirkt haben. Auch zum Thema der Strahlung an den Drehorten wird berichtet. Interessant ist es neben den Erzählungen auch einige Szenen mal in Farbe zu sehen, da der Film ja sonst in schwarz-weiß gehalten ist.

Noch mehr Fragen werden bei der Pressekonferenz auf der Berlinale beantwortet, vor allem von Doris Dörrie. Rosalie Thomass und Nami Kamata sind ebenfalls anwesend, wobei letztere noch acapella ihr Lied zum Film singt. Bewegender dann noch die Verleihung des Bayrischen Filmpreises an Rosalie Thomass als beste Darstellerin in ihrer Rolle als Marie. Dort kommt Rosalie Thomass zu Wort, auch hier begleitet von einer Gesangseinlage von Nami Kamata.

Bei den Interviews gibt es drei Stück anzusehen, von Rosalie Thomass, Kaori Momoi (Japanisch mit deutschem Untertitel) sowie Doris Dörrie. In den 4 ½ bis 6 minütigen Gesprächen bekommt man tiefgehende Gedanken zum Film, zum Projekt und zu den eigenen Eindrücken der einzelnen Personen.

Sehr sehenswert sind auch die sechs entfallenen Szenen, die zwar kurz, aber doch interessant sind. Ob Marie im öffentlichen Bad oder Tempel, wo sie an ihrem Mochi fast erstickt oder wie Marie und Satomi zusammen Tepco als Schweine bezeichnen. Wunderschön auch die Szene im LED-Wald, die es nicht in den fertigen Film geschafft hat.

DVD Grüße aus Fukushima

DVD Grüße aus Fukushima

Den Film könnt ihr u.a. auf Amazon als DVD für 13,99 Euro oder als Blu Ray für 14,99 Euro erwerben. Für jeden Fall einen Kauf wert, denn neben dem Film ist auch das Bonusmaterial sehr sehenswert.


Mehr zum Thema?

Offizielle Webseite zum Film
Trailer zum Film | Making of zum Film
Meine Review zum Film

Share.

1 Kommentar

  1. Werner Sen

    Finde den Film ja immer noch nicht so tolle….aber wegen dem Bonusmaterial werde ich ihm sicher nochmal ne Chance im Verleih geben…
    Danke für die Rezi!

Leave A Reply