[Alltagsleben] Unser Weihnachten 2016 in Japan

3

In Japan ist Weihnachten schon vorbei, in Deutschland ist heute der zweite Feiertag. Mein Mann ist wieder auf Arbeit, ich habe zum Glück noch frei. So kann ich euch in Ruhe von unserem Weihnachten berichten und bin nach deutschen Verhältnissen noch nicht mal über die Zeit drüber (^_~)

Mitte November haben mein Mann und ich uns hingesetzt und überlegt, was wir Weihnachten machen wollen – schließlich hatten wir dieses Jahr drei Tage frei, da der 23. Dezember in Japan Feiertag ist und der 24. & 25. auf’s Wochenende fallen. Die Entscheidung war nicht ganz leicht, fiel aber am Ende auf die Universal Studios Japan. Wir hatten zwei tolle und super anstrengende Tage in Osaka am 23. Dezember und 24. Dezember, an dem wir abends um 23 Uhr in unsere Wohnung zurück kehrten. Zu diesen zwei Tagen wird es aber extra Blogeinträge geben – freut euch auf Weihnachtsmarkt, Rilakkuma, tolle Illumination und ganz viel Spaß im USJ.

Weihnachtsmarkt Osaka

Deutscher Weihnachtsmarkt in Osaka

Wie haben wir aber Weihnachten dieses Jahr sonst gefeiert?

Das haben wir am 25. Dezember gemacht – ein Sonntag, also hatte mein Mann noch frei. Das brauchten wir auch, waren wir von Osaka doch wirklich total geschafft. Trotzdem ist mein Mann schon vor 8 Uhr aufgestanden, hat das Frühstück vorbereitet und seine Wäsche gewaschen. Als er merkte, dass ich wach war – zumindest so halb, ich spielte auf meinem Handy rum – schlich er sich von hinten an und überreichte mir mein Weihnachtsgeschenk. Eine süße Kette von Rilakkuma, die ich schon länger haben wollte. So süß! Dazu noch ein kleiner Korilakkuma-Plüschie ♥ Ich freute mich im Halbschlaf und bekam die Erlaubnis noch ein wenig weiter zu schlafen.

Gegen 9 Uhr krabbelte ich dann aber doch aus dem Bett. Auch mein Mann bekam sein Weihnachtsgeschenk von mir: eine Mischung aus Rilakkuma und One Piece Artikeln. Wir frühstückten fix und zogen uns an, denn wir hatten am Vormittag noch ein paar Sachen zu erledigen.

Weihnachten in Japan 2016

Als erstes ging es zum Tierarzt. Unsere Mietze hatte die Zeit, die wir in Osaka waren, dort übernachtet. Da sie eh krank war (entzündetes Auge), war ich auch ganz froh, dass sie dort in guten Händen war und ihr die Augentropfen professionell verabreicht werden konnten. Um so mehr habe ich mich gefreut, dass sie wieder fast gesund ist. Die Schwester dort sagte uns auch, dass Miko eine ganz liebe und zutrauliche ist. Oh ja, das ist unser kleiner Schmusetiger.

Weiter ging es zum Einkaufen. Wir holten schnell etwas zum Mittagessen und Abendessen und suchten uns dann unsere Weihnachtstorte aus. Christmas Cake gehört hier in Japan einfach zu Weihnachten dazu, genau so wie das Hühnchen, was wir uns für das Abendessen gekauft haben. Die Entscheidung war schwierig, da es so viel Auswahl an Torten gab. Ich hab die Wahl dann meinem Mann überlassen – schließlich musste er sie ja auch bezahlen. Und die Torten sind wirklich nicht billig.

Weihnachten in Japan

Christmas Cakes im Kaufhaus

Da wir noch etwas Zeit hatten, bis der Bus nachhause fuhr, warteten wir noch eine Weile im McDonalds. Unser Frühstück war eh recht spärlich ausgefallen und dort waren gerade 15 Chicken Nuggets im Angebot. So konnten wir die Zeit bis zum Bus im Warmen gut überbrücken.

Zurück in der Wohnung stand erstmal die Katze im Mittelpunkt. Schmusen, Kuscheln, Spielen. Ich hatte sie die letzten Tage echt vermisst. Dann haben wir noch unsere Sachen von der Reise aufgeräumt und die Mitbringsel begutachtet. Zum Mittagessen gab es Spagetthi Bolognese, die schnell gemacht war, und dann ging es in Bett. Mittagsschlaf zu Dritt. Auch die kleine Miko kullerte mit uns im Bett rum. Aus der geplanten einen Stunde sind zweieinhalb geworden, aber was soll’s. Wir wollten uns ja an unserem Weihnachtstag eh entspannen.

Zwischen 17 und 19 Uhr hatten wir meine Pakete aus Deutschland bestellt, die eigentlich schon am 23.12. geliefert wurden, aber wir waren nicht da. In Japan ist das zum Glück kein Problem: kurz bei der Hotline angerufen und die Pakete werden auch noch am gleichen Tag im gewünschten Zeitfenster geliefert – egal ob Sonn- oder Feiertag. Sie kamen dann auch kurz vor 19 Uhr und so ließ ich sie bis nach dem Abendessen stehen. Die Mietze hatte so etwas zum Rumklettern. Ich bedanke mich bei allen, die für die beiden Pakete zusammen gelegt haben. Die nächste Zeit brauchen wir uns wohl keine Süßigkeiten kaufen. Und endlich leckerer Früchtetee 😀

Weihnachten in Japan

Zum Abendessen gab es das gekaufte Hühnchen, dazu gekaufte Kartoffelbällchen. Beides in der Mikrowelle warm gemacht. Dazu noch einen Salat, den wir zusammen vorbereitet haben. Am meisten habe ich mich aber natürlich auf die Torte gefreut 😀 Mit Kerzen im Dunkeln war es ein richtig toller Moment. Merry Christmas! 🎄
Wir haben die Torte in vier Teile geteilt, die zweite Hälfte gibt es heute noch zum Abendessen. Ich liebe die Strawberry Shortcakes so sehr. Sie sind immer so lecker, vor allem die Creme. Eine tolle Kalorienbombe! 😀

 

Ruhig ging der Abend langsam zu Ende. Mein Mann feilte an seinem Monatsbericht für die Arbeit, ich sortierte die Fotos von Osaka und die Mietze schlief zum ersten Mal auf ihrem Rilakkuma-Katzenkissen. Mal sehen, was wir nächstes Jahr zu Weihnachten machen werden.

Ich hoffe, ihr hattet auch alle ein schönes Weihnachtsfest ♥


Mehr Weihnachten auf meinem Blog?

→ Japanische Lieder zur Weihnachtszeit
→ Weihnachtsmarkt in Yokohama & mehr (2016)
→ Weihnachtsmarkt in Japan (2014)
→ Weihnachten in der Zuckerbäckerei (2013)

Share.

3 Kommentare

  1. Britta Eisenberg

    Die Torten sehen echt Bombig aus. Hab aber gehört das fast überall Alkohol drin sein soll ö3ö Würde für mich also flach fallen falls ich jemals Weihnachten in Japan verbringen will XD

Leave A Reply