[Review] Matjes mit Wasabi

0

Bereits im April 2016 erschien das Buch Matjes mit Wasabi. Ein eigenartiger Titel, der einen erst einmal vor das Rätsel stellt, worum es überhaupt geht. Ein Kochbuch mit verrückten Kombinationen? Aber nein, der Untertitel des Buches lautet „Eine deutsch-japanische Culture-Clash-Liebe“ und gibt somit den entsprechenden inhaltlichen Hinweis. Eine Beziehungsgeschichte über einen Deutschen und eine Japanerin, die dieses Buch auch noch zusammen geschrieben haben. Interessantes Thema! Das Buch landete auf meiner To-Read-Liste und nun habe ich es endlich durchgelesen.

Worum geht es im Buch?

Andreas Neuenkirchen geht 2010 für sein Sabbatical nach Japan und lernt das Land und seine Andersartigkeit kennen. Dort trifft er bei einem Nicht-Date die japanische Dolmetscherin Junko Katayama. Nach weiteren Treffen wird daraus eine Beziehung, die japanische Familie wird kennen gelernt und drei Jahre später wird geheiratet. Danach zieht das Paar nach Deutschland. Nachdem Andreas Japan etwas kennen gelernt hat, ist nun Junko dran, die Eigenarten der Deutschen zu erkunden. Und natürlich weiterhin die kulturellen Unterschiede innerhalb der eignen interkulturellen Beziehung. Ganz nach dem Motto: Create a new culture!

Wie ist das Buch aufgebaut?

Das Buch wurde von Andreas Neuenkirchen geschrieben, aber auch aus der Sicht seiner Frau Junko wird ihre Liebesgeschichte erzählt, die natürlich selbst mit am Buch gearbeitet hat. So gibt es im Buch mehrere Kapitel mit Unterüberschriften, die abwechselnd aus beiden Sichtweisen in der Ich-Form erzählen. Im Buch ist durch kleine Symbole erkennbar, wer gerade zu Wort kommt. In der ebook-Version, die ich zum Lesen genutzt habe, konnte man die entsprechende Person allerdings erst nach ein paar Zeilen erahnen.

Wie hat mir Matjes mit Wasabi gefallen?

Ich stecke selbst in einer deutsch-japanischen Beziehung. Deshalb war das Buch von vorherein interessant für mich. Wie ergeht es denn anderen so mit den kulturellen Unterschieden im Alltagsleben? Und ja, bei einigen Sachen musste ich mehr als zustimmend nicken und bei vielen Sachen lachen. Ein Beispiel hierfür ist gleich zu Beginn das Wäschewaschen. Auch ich musste mich erst einmal daran gewöhnen, dass es für meinen Mann ganz normal ist, dass jeden Tag Wäsche gewaschen wird. Für mich in Deutschland undenkbar, wo – bei einem Zwei-Personen-Haushalt wie unserem – es wohl einmal in der Woche reichen würde. Aber na ja, anderes Land, andere Sitten. Und zum Glück läuft die Waschmaschine auch nicht wirklich jeden Tag bei uns.

Das Buch ist sehr unterhaltsam geschrieben, was auf den Schreibstil von Andreas Neuenkirchen zurückzuführen ist. Wie es verschiedene Arten von Beziehungen gibt, ist auch dieses Buch nur ein Beispiel einer interkulturellen Beziehung, die die Höhen und Tiefen widerspiegelt. Auch wenn mir viele Szenen bekannt vorkamen, habe ich trotzdem einige neue Dinge erfahren – sowohl auf japanischer als auch auf deutscher Seite.

Teilweise ging mir das Buch allerdings in manchen Sachen zu sehr in die Tiefe bzw. wurden manche Themen zu sehr in die Länge gezogen, die für mich als Leser eher uninteressant waren. Beispiel ist hier das Thema „Fleischtag“, welches mehrere Seiten umfasst, mich persönlich aber eher etwas gelangweilt hat.

Fazit: Ein interessantes Buch, welches gewisse Eigenarten der deutschen und japanischen Nationalitäten innerhalb einer Beziehung wieder gibt, mit einem lustigen Schreibstil, der sich bei machen Sachen allerdings etwas hinzieht. Wer sich für interkulturelle Beziehungen interessiert, sollte mal einen Blick hinein werfen.

Informationen zum Buch

Titel: Matjes mit Wasabi – eine deutsch-japanische Culture-Clash-Liebe
Autoren: Andreas Neuenkirchen und Junko Katayama
Verlag: Conbook Verlag (Webseite)
Erscheinungsdatum: April 2016
Umfang: Taschenbuch mit Einbandklappen und 256 Seiten

Das Taschenbuch kostet 9,95 Euro und ist bei den bekannten Büchershops sowie beim Conbook Verlag selbst erhältlich. Die Printausgabe beinhaltet zudem einen Code für das dazugehörige e-book, welches man über die Webseite des Verlages ordern kann. Wer nur das e-book bestellen möchte, bezahlt 8,99 Euro.

Mehr Informationen sowie kostenlose Leseproben findet ihr auf der offiziellen Seite zum Buch oder auf der Seite des Conbook Verlages.


Hiermit möchte ich mich auch nochmal beim Conbook Verlag bedanken, der mir das Buch zum Lesen und zum Verlosen zur Verfügung gestellt hat. Vielen Dank!

Share.

Leave A Reply