[Kollaboration] Was ANA mit weiblichen Sushi-Köchen zu tun hat

1

Heute gibt es mal etwas anderes als japanische Reiseberichte und Alltagsleben auf meinem Blog. Diesmal geht es um die Zusammenarbeit zweier großer Unternehmen, die natürlich auch etwas mit Japan zu tun haben: die japanische Fluggesellschaft All Nippon Airways (ANA) und der Medienkonzern CNN International Commercial (CNNIC) haben eine Markenpartnerschaft abgeschlossen, die noch mehr Menschen auf Japan neugierig machen soll.

Hierbei handelt es sich um einen Kollaborationsartikelwas ist das?

Ichigo Ichie

Seit Oktober vergangenen Jahres gibt es eine siebenteilige Video-Reihe, die sich mit besonderen Themen rund um das Land der aufgehenden Sonne beschäftigt. Diese trägt den Titel „Ichigo Ichie“ (一期一会), was übersetzt in etwa „eine einmalige Gelegenheit im Leben“ bedeutet. Der Name der Reihe soll die Menschen daran erinnern, jeden Moment im Leben zu genießen. Denn es gibt diesen Moment nur das eine Mal während der gesamten Lebenszeit. Behandle also jede Begegnung und jede Erfahrung so als wäre es das erste, aber auch das letzte Mal, denn sie wird nie wiederkehren.

Genau so einzigartig wie der Moment ist die Markenpartnerschaft von CNNIC und ANA, die mit ihrer Kampagne genau diese Botschaft vermitteln wollen. Die Video-Reihe wird auf CNN International ausgestrahlt sowie auf dem Videoportal Great Big Story und über deren sozialen Medien verbreitet. Hauptzielgruppe sind hierbei die Zuschauer in Großbritannien, Deutschland, Frankreich und Belgien.

Sumo

Was man wohl essen muss, um so auszusehen?

Der Zweck dieser Kampagne? ANA möchte mehr europäische Touristen ins Land locken, in dem sie die Menschen mit den kurzen Filmen auf sich und Japan aufmerksam macht und Neugierde weckt. Wolltet ihr schon immer mal wissen, warum es so schwer ist Wasabi zum Wachsen zu bringen? Oder welche Speise alle Sumo Wrestler essen? Ist es möglich Kunst und Tofu zu kombinieren und damit ein einzigartiges Restauranterlebnis zu erzeugen? Das und mehr erfahrt ihr in den Filmen, die von CNN’s Great Big Story produziert wurden. Diese arbeiten eng mit ANA zusammen, um so eine authentische Kampagne zu gestalten, die mit der Philosophie der Marke, aber auch dem kulturellen Reichtum Japans im Einklang stehen.

Mehr Informationen und Videos zum Thema Ichigo Ichie findet ihr hier.

Die Fluggesellschaft ANA

All Nippon Airways (ANA) ist die größte Fluggesellschaft Japans und die einzige japanische Airline, die als SKYTRAX 5-Sterne-Airline anerkannt ist. Im vergangen Jahr wurde sie sogar mit dem „Best Airline Staff in Asian Award“ ausgezeichnet.

ANA wurde 1952 gegründet und fliegt mit ihrer Flotte von rund 250 Flugzeugen 83 internationale Strecken und 116 Inlandsrouten. Seit 1999 ist ANA Mitglied der Star Alliance und teilt sich die Japan-Europa-Strecken mit Lufthansa, Swiss International Airlines und Austrian Airlines. Beim Vielfliegerprogramm der Airline, ANA Mileage Club, sind mehr als 26 Millionen Mitglieder angemeldet.

So auch ich – ich bin schon oft mit ANA geflogen und habe bisher keine schlechten Erfahrungen damit gemacht. ANA fokussiert sich auf die japanische Gastfreundschaft und so haben die Flugbegleiterinnen immer ein Lächeln auf den Lippen. Auch im Service konnte ich schon öfter kleine Unterschiede zu anderen Fluggesellschaften erleben, die einem einfach ein anderes Wohlbefinden geben während des doch recht langen Fluges zwischen Frankfurt und Tokyo.

Schaut doch mal auf der Website von ANA vorbei. Oft gibt es dort auch Aktionsangebote mit günstigen Flügen.

All Nippon Airways ANA

Warum haben es Frauen in der Sushi-Branche so schwer?

Eines der Videos dieser Serie möchte ich heute gern vorstellen. Hier geht es um die Position von Frauen in der Sushi-Branche in Japan. Yuki Chizui betreibt das Restaurant Nadeshiko Sushi in Tokyo, das einzige Sushi-Restaurant im Land, in dem alle Köche weiblich sind.

Wie einigen vielleicht bekannt ist, hinkt Japan mit der Gleichstellung von Frauen im Arbeitsalltag noch arg hinterher. Ein sehr gutes Beispiel ist hier die von Männern dominierte Sushi-Branche. Frauen haben wenig Erfolgschancen. So gibt es die Überzeugung bei einigen, dass die Körpertemperatur bei Frauen zu hoch ist, dass sich aufgrund von Menstruation der Geschmackssinn verfremdet und aufgrund von Make-Up und Parfüm auch ihr Geruchssinn leidet. Frauen haben es in dieser Branche schwer gegen die Männerdomäne anzukommen und müssen kämpfen.

Yuki Chizui zeigt dieses gesellschaftliche Problem im Video und hofft, dass es in Zukunft mehr Frauen hinter die Sushi-Theken schaffen, entweder wie bei ihr in einem Female-Only-Restaurant, gern aber auch zusammen mit männlichen Kollegen.

Ein ganz interessantes Thema, hat es mich bisher doch weniger interessiert, ob derjenige, der für mich Sushi zubereitet ein Mann oder eine Frau ist. Ich finde es gut, dass dieses Thema aufgegriffen wird, allerdings glaube ich, dass es noch viele Jahre dauern wird, bis sich in der japanischen Gesellschaft diesbezüglich etwas verändern wird.

Sushi selber machen

Ich selbst bin natürlich kein ausgebildeter Sushi-Koch, und werde das wohl auch nie sein, aber trotzdem kommt auch bei mir ab und zu selbstgemachtes Sushi auf den Tisch. Ich habe hierbei einen Vorteil: da ich keinen Fisch esse, brauche ich auch nicht das umfangreiche Wissen über die Meeresbewohner, welches die Sushi-Köche haben müssen.

Trotzdem ist mein Sushi nicht ganz eintönig und besteht nur aus Kappa-Maki mit Gurke. Oft gibt es Varianten mit Gurke, Frischkäse, Möhre, Mais, Ei, Hühnchen und mehr. Das ist mit das Schöne daran, wenn man Sushi selbst zubereitet: man kann selbst entscheiden, was man in die Rollen hinein macht. Und Spaß macht das Ganze dann meist auch noch wenn man für oder mit Freunden kocht. Nur das Würzen des Sushireis ist nicht immer das Einfachste. Dafür gibt es aber inzwischen auch jede Menge Rezepte und mit der Zeit hat man auch selbst den Dreh raus. Habt ihr es schon mal ausprobiert?

Share.

1 Kommentar

  1. Petra Pit Neumann

    „So gibt es die Überzeugung bei einigen, dass die Körpertemperatur bei Frauen zu hoch ist“ – Das find ich ja echt schräg. Eigentlich beschweren sich Männer doch immer über ihre ständig frierenden Frauen… 😀

Leave A Reply