[Konzert] Ayumi Hamasaki ~ Just the Beginning -20- Tour-Start in Yokohama

0

Im April 1998 wurde Ayumi Hamasaki’s Debütsingle veröffentlicht. Das heißt, dass sie im kommenden Jahr ihr 20-jähriges Jubiläum feiert. Da Ayu aber Ayu ist, beginnen die Feierlichkeiten schon ein Jahr vorher und so wird die Just the Beginning -20- Tour mit 60 Konzerten bis ins Frühjahr 2018 zum Höhepunkt hinleiten. Ich war beim ersten Konzert der Tour in Yokohama dabei.

Da ich ja im Fanclub Team Ayu bin, kam ich zum Glück relativ leicht an die Tickets heran, die dieses Mal ganz schön teuer waren. Für unsere zwei Tickets habe ich inklusive Gebühren etwas über 20.000 Yen bezahlen müssen, was schon ein ordentliches Sümmchen ist, wenn man wie ich derzeit nicht allzu viel verdient. Als wir unsere Tickets dann ca. zwei Wochen vor dem Konzert endlich holen durften, war ich etwas über unsere Plätze enttäuscht. Natürlich war mir klar, dass wir so schnell nicht wieder so tolle Plätze in der zweiten Reihe wie 2015 bekommen würden, aber Plätze im Center der Yokohama Arena hatte ich mir doch erhofft. Nun ja, ließen wir es erst einmal auf uns zukommen.

Am 13. Mai war es soweit. Da wir eh nach Yokohama mussten, hatten wir uns für den Tag gleich noch einen Beratungstermin im Fotostudio geholt, diese gab es allerdings nur vormittags und so mussten wir schon 11 Uhr dort sein. Eine Stunde später waren wir fertig und wir überlegten, was wir in den verbleibenden Stunden bis zum Konzert machen sollten. Es schüttete wie aus Eimern, was die Sache erschwerte. Wir entschieden uns am Ende für Mittagessen gehen und danach ins Kino, wo wir uns Beauty & the Beast im Originalton mit japanischen Untertitel ansahen. Das Kino war wie erwartet an einem regnerischen Tag voll und wir bekamen eine Stunde vorher nur noch Randplätze ziemlich weit vorne (und das für 1,800 Yen…), aber da wir keine Alternative hatten, blieben wir dort. Der Film hat mir sehr gut gefallen ♥

Halb fünf machten wir uns dann auf nach Shin-Yokohama, wo das Konzert stattfinden sollte. Es regnete immer noch, weshalb ich es nicht schlimm fand, dass wir recht spät bei der Yokohama Arena ankamen. So mussten wir wenigstens nicht mehr lange auf den Einlass warten. Zuerst ging es für mich zum Team Ayu Stand, da es für TA-Tickets exklusive Postkarten gab. Da wir zwei Tickets hatten, gab es also auch zwei Postkarten, die wir ganz schnell im Rucksack verstauten bevor sie noch nass worden.

Das Merchandise hatte mir nicht so sehr gefallen und was interessant war, war mir zu teuer. Lediglich die Snack Box wollte ich dann doch haben, allerdings war die Warteschlange beim Verkauf so lang, dass ich es sein lassen habe. Man konnte das Ende gar nicht erkennen! Und als wir später in der Arena waren, konnten wir immer noch sehen, wie die Schlange draußen anstand. Unser Plan hieß dann: wir versuchen es nach dem Konzert! Bis zum Einlass stellten wir uns so gut es ging noch irgendwo unter und waren froh, als wir gegen 17:30 Uhr endlich in die Arena hinein durften.

Wir hatten Plätze im D-Block, so etwa auf der anderen Seite von den Eingangstüren. Das hatte den Vorteil, dass in dem Bereich kaum Leute waren und ich noch einmal ungestört und ohne Warteschlange auf Toilette gehen konnte. Unsere Plätze waren dann gar nicht mal so schlecht, wie ich es erwartet hatte. Wir hatten eine recht gute Sicht auf die Haupt- und Mittelbühne und so langsam stieg die Aufregung. Bis zum Konzertbeginn lief im Hintergrund der Soundtrack von Beauty & the Beast, was irgendwie lustig war, da wir den Film ja gerade im Kino gesehen hatten.

Ayumi Hamasaki Just the Beginning Tour 2017

Unsere Sicht auf die Hauptbühne

Offiziell sollte das Konzert 18:30 Uhr beginnen. Es hat dann aber doch noch 20 Minuten länger gedauert, bis endlich die Lichter ausgingen. Zur großen Überraschung startete das Konzert aber nicht aus der Hauptbühne. Nein, vom hinteren Bereich der Halle kamen die Tänzer zum Intro in die Arena gelaufen, über die Mittelbühne über den Weg allmählich auf die große Bühne. Damit hatte ich nun nicht gerechnet.

Da ich wie üblich nicht zu jedem einzelnen Song etwas schreiben werde, gibt es für euch hier erst einmal die Setlist des Abends.

Setlist Yokohama Arena 13.05.2017

Ayumi Hamasaki Just the Beginning Tour 201700 DOME TOUR 2001 Opening
01 ourselves
02 WARNING
03 NEVER EVER
04 Because of You
—————————————————
05 Pieces of SEVEN
06 Virgin Road
07 Walk
—————————————————
08 my name is WOMEN
09 appears
—————————————————
10 Fly high
11 UNITE
12 talkin’ 2 myself
13 Mirrorcle World
14 Voyage
—————————————————
Encore part
15 Moving’ on without you
16 SURREAL ~ evolution ~ SURREAL
17 Boys & Girls
18 Who…

Zu Ourselves tauchte dann auch Ayu auf der Bühne auf. Wie beim Letzten Abendmahl saßen alle an einem langen Tisch auf der Bühne. Es war recht dunkel und auch Ayu war in schwarz gekleidet. Nach und nach entwickelte sich die Festtafel allerdings zur Tanzplattform. Es folgte Warning, ein Song den ich auf CD nicht sonderlich mag, der live aber doch toll ist. Der Tisch verschwand und auch Ayu ließ ihre Hüllen fallen. As sexy as always ging es im knappen schwarz-silbernen Outfit mit den nächsten Songs weiter. Auf der Bühne tauchten nun vier leuchtende Herzen auf, die ein tolles Bild abgaben. Der Vorhang fiel und die Tänzer unterhielten uns mit einer Zauber- und Akrobatikshow, während Ayu im Hintergrund die Kleidung wechselte.

Der Balladenteil des Abends folge und Ayu erschien in einem Traum von Hochzeitskleid in weiß-creme Farben. Langsam schritt sie den langen Weg zur Mittelbühne entlang und auch ihre Schleppe wurde immer länger, zwischendurch gehalten von Tänzern. Ein traumhafter Anblick zu wunderschönen Songs.

Zu My name is Women verwandelte sich Ayu in eine Burlesque-Tänzerin, mit weißen Federn auf dem Kopf und am hinteren Teil des Rockes und natürlich inklusive Peitsche. Der größte Teil davon spielte sich auf der Mittelbühne ab. Auf die Hauptbühne wurde unterdessen ein Vorhang aus Glitzerstreifen gefahren, der das Gesamtbild gut abrundete.

Erneute Pause. Nun standen die Bandmember im Vordergrund, die alle via Leinwand vorgestellt wurden und ihr kurzes Solo hatten. Währenddessen fand im Hintergrund ein erneuter Outfitwechsel an. Zu Fly High gab es blaue Glitzeruniformen für die Tänzer. Leutnant Ayu tauchte im schwarz-golden Kleidchen mit Hüttchen auf.

Und nun folgte etwas, was ich schon immer mal erleben wollte: Ayu fährt mit einem Wagen durch die Arena. Ich habe Ayu ja schon öfter live erleben dürfen, doch das war das erste Mal, dass sie das bei einem der Konzerte machte, wo ich dabei war. Von unseren Plätzen waren wir zwar trotzdem weit entfernt, aber hatten eine tolle Sicht. Und ja, mir standen kurz die Tränchen in den Augen. Leider war sie, als sie bei uns ankam mit dem Wagen, mehr auf die Mitte konzentriert und wir hatten vorwiegend ihren Rücken und die Tänzer im Blickfeld…

Der Abschnitt ging auf der Bühne weiter. Groß gefeiert mit riesigen Fahnen, die geschwenkt wurden und Tanzeinlagen. Hoch lebe unsere japanische Queen of Pop!

Den letzten Song Voyage verbrachte sie zuerst allein auf der Bühne. Der Lieblingssong meines Mannes und auch ich habe ihn inzwischen sehr ins Herz geschlossen – so sehr, dass ich nun doch weinen musste. Die Tänzer kamen später in antik wirkenden Ballkleidern hinzu, was mich nun wieder an Beauty & the Beast erinnerte und den Abend perfekt abrundete.

Der Vorhang fiel. Ich schaute auf die Uhr, es war 20:13 Uhr. Die Show ging also knappe 1 ½ Stunden, von meiner Empfindung her recht kurz. Aber die Zugabe sollte ja auch noch folgen, eingeleitet mit dem üblichen Ayu-A auf der Leinwand und einem kurzen Video.

Zur Zugabe kam Ayu im weißen Tourshirt und einem umgebunden roten Karohemd auf die Bühne. Es folgten keine weiteren Überraschungen. Nach Moving on without you kam noch nur die übliche Zugabesetlist, Bälle wurden ins Publikum geworfen (dafür waren wir natürlich zu weit weg) und die bekannten Silberstreifen wurden in die Luft geschossen. Zumindest da konnten wir ein paar ergattern.

Alle verschwanden von der Bühne, das Licht ging an und wir beeilten uns nach draußen zu kommen, um mit die ersten am Merchandise-Stand zu sein. Der Plan klappte, ich hatte meine Snackbox ohne Anstehen kaufen können (die ist wirklich groß!) und wir machten uns auf den Weg zurück zum Bahnhof. Etwas enttäuscht, dass das Konzert inklusive Pausen nur knappe zwei Stunden ging und vieles gespielt wurde, was man doch schon zu gut kannte. Und das für über 10,000 Yen pro Person. Eigentlich hatte ich überlegt noch zu dem Konzert in Yoyogi im Juni zu gehen, den Gedanken habe ich dann aber gestrichen.

Ayumi Hamasaki Just the Beginning Tour 2017

Inzwischen sind drei Wochen vergangen und es wurde bekannt, dass es Ayu gar nicht so gut geht. Ihre Ohrprobleme werden schlimmer und sie wird wahrscheinlich in Zukunft taub. Wie es dann weiter gehen wird, ist ungewissen. Zudem hat sie Knieprobleme. Alles ein Grund dafür, dass das Konzert nicht allzu lang war und was ich nachvollziehen kann. Im Moment wünsche ich mir, dass sie sich eine Auszeit nimmt und versucht ihren Körper zu schonen. Allerdings weiß ich genau so gut, dass Ayu ein Workaholic ist, die bis zum bitteren Ende kämpfen wird. Ich wünsche ihr nur vom Herzen alles Gute.

Ihre Just the beginning -20- Tour ist in drei Teile geteilt. Den ersten Teil habe ich nun gesehen. Beim zweiten Teil sind leider keine Konzerte in meiner Nähe, so hoffe ich auf das Tourfinal im nächsten Frühjahr oder eventuell ein großes 20th Anniversary Konzert. Und vielleicht taucht sie ja auch zur a-nation im August auf. Wenn es dazu TA-Tickets gibt, möchte ich auf jeden Fall mein Glück probieren.


Ayumi Hamasaki Just the Beginning Tour 2017Mehr Ayumi Hamasaki auf meinem Blog?

→ Countdown Live 2016-17 von Außen betrachtet
→ Limited TA Live Tour 2016
→ Countdown Live 2015/16
→ Cirque de Minuit Tour 2015 Semi-Final in Yokohama
→ Countdown Live 2013/2014

Share.

Leave A Reply