[Review] HACHIKO – Der treuste Hund der Welt

2

Werbung (kostenloses Rezensionsexemplar)

Wer kennt ihn nicht? Hachiko, der Hund, der jahrelang auf die Rückkehr seines Herrchens vor dem Bahnhof Shibuya wartete und damit Geschichte geschrieben hat. Heutzutage findet man sogar zwei offizielle Statuen in Japans Hauptstadt Tokyo. Der Aladin-Verlag hat diese Geschichte ebenfalls aufgenommen und ein Kinder- und Jugendbuch zu Hachiko veröffentlicht, welches ich euch heute vorstellen möchte.

Worum geht es im Buch?

Das Buch Hachiko – Der treuste Hund der Welt erzählt natürlich die Geschichte von Hachiko. Allerdings hat sich die Autorin Lesléa Newmann, die aus den USA stammt, einige künstlerische Freiheiten herausgenommen.

Das erste Kapitel erzählt von Professor Uenos Leben mit seinem Hundewelpen Hachiko und gibt einen guten Einstieg in die Geschichte. Im weitere Verlauf lernen der Professor und Hachiko den Jungen Yasuo und seine Mutter kennen, die ebenfalls jeden Tag mit dem Zug von Shibuya fahren und freunden sich an.

Es kommt, wie es kommen muss. Professor Ueno stirbt an einem Herzinfarkt während seiner Arbeit und Hachiko wartet seitdem unentwegt auf die Rückkehr seines Herrchens am Bahnhof. Das Buch begleitet den Hund bis zu seinem Tod und darüber hinaus.

Wie ist das Buch aufgebaut?

Das Buch besteht aus 10 Kapiteln, die mit einem Epilog abgeschlossen werden. Am Ende befinden sich auch noch Anmerkungen der Autorin, ein Glossar zu den verwendeten japanischen Wörtern sowie eine Danksagung. Da es sich um ein Kinderbuch handelt, ist die Schrift recht groß und man kommt mit dem Lesen schnell voran.

Im Buch verteilt findet man immer wieder Illustrationen von Machiya Kodaira, die sehr schön gestaltet sind. Man kann sich mit den schwarz-weißen Zeichnungen gut in die Geschichte hinein versetzen und bekommt einen Eindruck von der Umgebung und den Charakteren.

Wie hat mir das Buch gefallen?

Ich liebe die Hachiko-Geschichte sehr und habe sowohl den japanischen Film von 1987 als auch die Hollywood-Version von 2009 gesehen. Wenn ich in Shibuya unterwegs bin, versuche ich Hachiko auch immer Hallo zu sagen. Umso mehr habe ich mich gefreut, als ich ein deutschsprachiges Buch dazu entdeckt habe.

Da das Buch für Kinder und Jugendliche veröffentlicht wurde, hat es einen recht einfachen Schreibstil, durch den es sich aber auch sehr flüssig und schnell lesen lässt. Man erfährt nicht allzu viele Hintergrundinformationen, aber es ist ein schöner Roman, der sich neben der treuen Beziehung des Hundes zum Professor, die auf einer wahren Geschichte beruhen, auch mit der Geschichte des fiktiven Charakters Yasuo beschäftigt. Es ist ein Buch, mit dem man bereits jungen Leuten die Symbole Treue, Loyalität und Zuverlässigkeit vermitteln kann.

Fazit: Mir hat das Buch sehr gefallen. Es ist eine schöne Lektüre, die man in kurzer Zeit lesen kann und die einen in eine liebevolle Geschichte entführt. Auch die Illustrationen gefallen mir sehr.


Informationen zum Buch

Titel: HACHIKO – Der treuste Hund der Welt
Autorin: Lesléa Newman
Verlag: Aladin Verlag (Webseite)
Erscheinungsdatum: September 2016 | August 2018
Umfang: Gebundenes Buch oder Taschenbuch mit 128 Seiten
Empfohlenes Alter: 8 – 10 Jahre

Das gebundene Buch kostet 11,95 Euro. Die Taschenbuch-Version kostet 5,95 Euro. Beide Varianten sind in den bekannten Büchershops sowie auf Amazon* erhältlich.

Ich bedanke mich beim Aladin Verlag, der mir das Buch zur Rezension zur Verfügung gestellt hat.

* Hierbei handelt es sich um einen sogenannte Affiliate- / Werbelink. Wenn du das Buch über diesen Link kaufst, erhalte ich eine kleine Provision von Amazon. Für dich entstehen dabei keine Extrakosten.


Mehr zum Thema?

→ Bücher-Reviews auf meinem Blog

2 Kommentare

  1. Das Buch kannte ich noch nicht. Den japanischen Film würde ich gerne mal sehen und den amerikanischen finde ich unschön, weil sie sich schon wieder etwas aneignen was ihnen nicht gehört. Und ganz nebenbei haben wir so einen Rasse Vertreter bei uns zu Hause.

Leave A Reply