[Restaurant] Einmal teures Yakiniku bitte

0

Für Sonntag sagte mir mein Mann nur, dass wir zum Mittagessen in ein Yakiniku-Restaurant gehen würden. Es stellte sich dann heraus, dass wir nicht alleine dort essen würden. Die zwei Arbeitskollegen meines Mannes, die uns beim Umzug geholfen hatten, kamen auch mit und so sind wir zu viert im Firmentransporter zum Heijouen (平城苑) in Hashimoto gefahren.

Ich war schon öfter Yakiniku in Japan essen und ich liebe es sehr. Bin ich sonst bei Fleisch sehr mäkelig, esse ich das frisch gebratene Fleisch vom Tischgrill eigentlich ziemlich gern. Zudem macht es viel Spaß, wenn man sein Essen selbst am Tisch braten kann.

Als wir das Restaurant betraten, merkte ich allerdings schon, dass hier etwas anders ist. Es sah alles recht nobel aus. Wir saßen in einem der mit Trennwänden abgetrennten Bereiche und erhielten unsere heißen Oshibori, kleine feuchte Handtücher, mit denen man sich die Hände säubern kann. Der Blick in die Speisekarte bestätigte mir dann meinen Verdacht: hier ist es nicht gerade günstig. Mir wurde dann erklärt, dass diese Restaurantkette bekannt für sein gutes japanisches Rindfleisch – Wagyu (和牛) – ist.

Heijouen Yakiniku

Spezielle Lunch-Karte von 11:30 Uhr bis 15:00 Uhr.

Das Essen war geplant, um sich bei den beiden Kollegen zu bedanken, die mit dem Transporter die Kisten vom Haus meiner Schwiegereltern zu unserer neuen Wohnung gebracht und beim Ausladen geholfen haben. Deshalb sagte mein Mann, dass ruhig alles bestellt werden kann, was sie möchten und niemand aufs Geld achten solle. Mein Mann habe jede Menge Geld dafür eingepackt. Dass es später noch eine Überraschung geben sollte, wussten wir allerdings nicht.

Wir bestellten den Irodori-Teller, der für 3 bis 4 Personen bereits ¥ 10,500 (ca. 90 Euro) kostete. Darauf waren sechs verschiedene Rindfleischsorten, was genau kann ich aber nicht sagen, weil ich keine Ahnung von Fleisch habe. Dazu eine mittlere Schale Reis. Wir erhielten noch jeweils Schalen mit drei Soßen und Zitronensaft, in die wir das Fleisch eintauchen konnten, sowie verschiedene eingelegte Gemüse, die man dazu essen konnte.

Alles war sehr lecker und wir haben es sehr genossen. Auch wenn ich solches durchwachsenes Fleisch wohl sonst nie anfassen würde, frisch vom Grill – wo das Grillgitter immer wieder ausgetauscht wurde – war es doch wirklich was Besonderes. Als der Teller leer war, waren wir aber alle noch nicht satt. Wir bestellten noch 4 kleine Teller, die alle irgendwo zwischen 10~20 Euro lagen. Als der Reis alle war, haben wir Salatblätter bestellt, in die wir das Fleisch einwickelten und aßen. Auch das wirklich lecker!

Nach etwa zwei Stunden waren wir gut gefüllt und ich hatte mich bei der ersten Begegnung mit Kollegen meines Mannes gut geschlagen. So konnte ich zumindest wieder jede Menge Japanisch üben. Mit Essen und Getränken schätze ich die Rechnung auf etwa 200 Euro. Wir gingen alle nochmal auf Toilette und machten uns zum Gehen fertig.

Und dann war etwas merkwürdig. Als mein Mann und ich zum Tisch zurück kamen – nein, wir waren nicht zusammen auf Toilette, wir waren nur gleichzeitig fertig (Frauen müssen ja bekanntlich auf Toilette noch oft anstehen) – saß die Kollegin allein am Tisch. Der Kollege meines Mannes kam auf einmal von vorn wieder und ging auf Toilette. Erst dachte ich, dass er schnell rauchen war, aber dann suchte mein Mann verzweifelt nach der Rechnung am Tisch. Mir leuchtete es sofort ein. Meinem Mann noch nicht. Er wollte gerade an der Kasse fragen, als sein Kollege zu ihm meinte, dass das schon erledigt sei.

Draußen fing mein Mann dann an zu diskutieren, dass wir sie doch einladen wollten. Nun war es ein Hochzeitsgeschenk für uns. Alle Widersprüche meines Mannes halfen nichts und am Ende lachten wir alle. Zumindest hatten wir ja noch zwei teure Geschenkboxen mit Knabbereien gekauft, die beim Abschied als Dankeschön herhalten konnten.

Auf jeden Fall hat uns der Besuch im Yakiniku Restaurant Heijouen sehr gefallen. Es ist von unserer Wohnung sogar nur 20 Minuten zu Fuß entfernt. Wenn wir einen besonderen Anlass haben, werden wir uns wahrscheinlich wieder mal das teure Yakiniku leisten.


❀ Restaurant Information ❀
Heijouen Hashimoto Restaurant (焼肉 平城苑 橋本店)
Besucht: 6. November 2016
Preise: je nach eigenem Verzehr
Öffnungszeiten: täglich von 11:30 Uhr bis 23:30 Uhr
Last Order: 23:00 Uhr
Adresse: 神奈川県相模原市緑区東橋本2-31-12
Kanagawa-ken, Sagamihara-shi, Midori-ku, Higashi-Hashimoto 2-31-12
Lage: etwa 7 Minuten zu Fuß vom Bahnhof Hashimoto (JR / Keio)
Webseite: Restaurant Hashimoto | Hauptseite der Yakiniku-Kette

Es gibt mehrer Restaurants dieser Kette in Tokyo, Kanagawa, Chiba, Saitama und Ibaraki.

Leave A Reply