[Alltagsleben] Krank, krank und nochmals krank…

44

Der japanische Winter ist lang und ich schlage mich seit gefühlt Monaten mit Erkältungen rum. Mal wird es besser und dann wird es wieder schlimmer. Ein Auf und Ab, welches mir langsam wirklich auf die Nerven geht.

Normalerweise verläuft eine Erkältung bei mir so: zwei Tage Halsschmerzen, dann kommen ein paar Tage Husten und später Schnupfen dazu und dann ist nach einer guten Woche wieder Schluss. Da ich als Englischlehrerin viel mit Kindern arbeite – und seit Beginn des Jahres das auch vier Tage die Woche an der gleichen Schule – bin ich da natürlich ziemlich anfällig, weil ich scheinbar auch alles mitnehme, was es an Viren in den einzelnen Kursen gibt.

Anfang Februar hatte ich mir erst wieder irgendwas eingefangen, eine vorwiegend leichte Erkältung, die ich mit nach Hokkaido auf meine kurze Reise nahm. Im Flugzeug hatte ich extreme Ohrenschmerzen, die kaum zu ertragen waren und die ich auch noch zwei Tage mit mir mitgetragen habe. Ich nutzte die Reise um am Abend meinen Körper im Onsen etwas zu entspannen – was psychisch weniger ging (Onsen-Angst-Artikel), aber meiner Gesundheit sehr geholfen hat. Mir ging es nach der Reise nach Hokkaido super. Die Erkältung ging zurück und ich hatte auf Arbeit jede Menge Energie.

Hokkaido Onsen

Am Mittwoch hatte eines der Kinder auf Arbeit plötzlich Fiber bekommen. Eventuell habe ich mir da wieder ein paar Viren geschnappt, denn am Donnerstagabend hatte ich auch wieder Schmerzen in der Hals und Lungengegend. Erst schob ich es darauf, dass ich in der kalten Luft zum Bahnhof gerannt war, worauf mein Körper öfter so reagiert. Da dieses Gefühl am nächsten Morgen aber nicht weg war, und es sich während meines Trips nach Odawara (hier mein Video ♥) verschlimmerte, steckte wohl doch mehr dahinter.

Am Samstag lag ich dann flach. Gelber Schleim gehustet, dauerlaufende Nase, keine Energie. Es ging gar nichts mehr. Aufgrund dessen nahm ich meine Not-Antibiotika und versuchte mich das Wochenende zu erholen. Am Montag ging es mir nicht viel besser, aber ich machte zumindest meine zwei Stunden Nachmittagsunterricht – auch wenn darunter meine Stimme ziemlich gelitten hat. Meine vier Stunden Vormittagsunterricht für den nächsten Tag tauschte ich mit meiner Kollegin, damit ich mich noch etwas erholen konnte. Im Laufe der Woche ging es mir dann auch langsam besser. Zumindest etwas Energie kam zurück. Nur der Husten und Schnupfen wollte einfach kein Ende finden.

Gestern meinte mein Mann nun, dass wir zum Arzt gehen sollten, damit ich irgendwelche schleimlösende Medikamente bekomme und der ganze Kram endlich ein Ende findet. Mit einer großen Tüte Medizin und 2,700 Yen ärmer ging es dann wieder nach Hause. Neben Tabletten und den ekelhaften frisch zusammen gemischten Medikamenten-Pulver-Tütchen, bekam ich auch kleine Pflaster, die meine Atmung verbessern sollten.

Medizin in Japan

Am Nachmittag hatten wir Teammeeting, welches fast vier Stunden dauerte. Fühlte ich mich sonst recht fit, wurde mir gegen Ende des Meetings richtig komisch. Meine Hand fing an zu kribbeln, teilweise waren die Finger taub und mir wurde im Sitzen schwindlig. Mir gruselte es wirklich vor der Heimfahrt im Zug. Diese überstand ich irgendwie, doch es ging mir immer schlechter. Neben den tauben Fingern, wurde nun auch meine Zunge teilweise taub und ich bekam unglaubliche Kopfschmerzen und leichte Sehstörung. Wo kam das denn nun auf einmal her?

Mein Mann holte mich vom Bus ab und zuhause legte ich mich erst einmal auf die Couch. Ich hatte eine Vermutung, worauf mein Körper reagierte: das Pflaster! Und als ich es abmachte, sah ich auch, dass die Stelle ganz rot war. Wahrscheinlich vertrage ich irgendeinen Wirkstoff nicht!

Ich ruhte mich aus – mein Kopf fast am Platzen. Wir aßen Abendessen, was mit meinen zitterigen Händen auch ein komisches Gefühl war. Nach Kopfschmerztablette und warmer Dusche ging es dann für mich ins Bett.

Heute ist der nächste Morgen. Mir geht es soweit wieder gut. Nur beim Husten habe ich noch leichte Kopfschmerzen. Ich nehme nun die anderen Medikamente weiter – die Pflaster tu ich ganz weit weg – und hoffe, dass es nun endlich besser wird. Den Sonntag werde ich auf der Couch und im Bett verbringen. Leider bin ich dadurch in der letzten Zeit auch nicht wirklich zum Schreiben gekommen… Das versuche ich dann im März nachzuholen, wenn da nicht schon wieder was anderes kommt.

So, genug gejammert jetzt! Ich hoffe, dass nun bald der Frühling kommt und ich damit wieder etwas länger am Stück „gesund“ bin. Bleibt alle gesund und passt auf euch auf!!


Hier schon einmal ein paar frühblühende Kirschblüten, die ich am Freitag an der Miura Kaigan gesehen habe 🌸

It’s slowly getting spring. Saw the Sakura at Miura Kaigan yesterday. . .

Ein Beitrag geteilt von My Life with Rilakkuma ❤ (@rilakkuma_yoko) am

44 Kommentare

  1. Gute Besserung!
    Ich versuche, ständig mit lauwarmem Wasser zu gurgeln, so oft wie möglich.
    Als Vorbeugung funktioniert das.
    Zusätzlich in Japan ist es gerade wichtig, Luft feucht zu halten.
    Hältst durch, bis Kirschblütenzeit!

  2. Ich erschlage im Moment jeden Anflug von krank mit Propolis, so hat die letzte heftige Erkältung dann auch nur 3 Tage gedauert. Im Moment nehm ich es profilaktisch jeden Sonntag, damit mich meine Kunden unter der Woche nicht so leicht anstecken.

  3. Klingt vielleicht etwas besserwisserisch, aber nur zur Info: Bei Virenerkrankungen bringen Antibiotika nichts. Antibiotika wirken nur bei bakteriellen Infektionen.
    Die meisten Erkältungen sind aber virenbedingt.

    Ich hoffe, dass Du bald wieder ungeplagt von Erkältungen die letzten Wintertage genießen kannst.

  4. :O Gute Besserung wünsch ich dir! Mich würde mal interessieren, gibt es in Japan eigendlich richtige Apotheken oder gibt es die Medikamente nur aus dem Krankenhaus…ich arbeite im Moment in einer dt. und seh bei Bloggern immer, dass die so riesige Tüten voll mit kleinen Arzneimittel-Beuteln bekommen…mich macht neugierig, da es bei uns höchstens mal ein Hustensaft o Tabletten gibt u nicht soviel Einzelnes

    • Hab auch meine “persönliche” Mischung bekommen – bedruckt mit Namen natürlich. Der Arzt schreibt auf, was du bekommen sollst und dann gehst du in die Apotheke und die mischen dir das zusammen. Meist ist die gleich nebenan und sie arbeiten mit dem Arzt zusammen. Bei unseren aktuellen kannst du durch Glasscheiben zusehen, wie das zusammengestellt wird. Allerdings finde ich das Einnehmen des Pulvers echt ekelhaft |D”

  5. Oh Gott und dann dürft ihr in der Öffentlichkeit nicht die Nase schnauben. Ich würde sterben!!! Wie macht ihr das dann wenn die Nase läuft?
    Gute Besserung!!!!

    • Das war u.a. mit das Schlimmste xD Ich hab mir immer eine Ecke gesucht oder ne Stelle, wo nicht gerade 100 Leute übereinander stehen und hab dann einfach geschnaubt. War mir dann auch egal. Kann es ja schlecht rauslaufen lassen |D’

  6. Gute Besserung. Ich bekomme die Erkältung auch nicht weg. Vor 2 Woche lag ich endgültig flach mit Fieber, dann war ich wieder arbeiten und dieses Wochenende wieder volles Programm… Ich hoffe, ich bin Montag wieder halbwegs fit. In Deutschland ist im Moment eine Grippewelle. Ich finde Matcha hilft gut bei Erkältung.

    • Gute Besserung! 🙂 Das mit Matcha muss ich mal ausprobieren. Ich wollte eigentlich diese Woche auch wieder welchen trinken, hab es aber aufgrund der Erkältung sein lassen.

    • Lost in Japan Im Matcha ist viel Catechine, weil es konzentriertes Pulver ist. Im Moment trinke jeden Tag eine Schale. Ich weiß nicht, ob Einbildung aber zu Freitag/Samstag geht es besser.

  7. Gute Besserung,
    aber ich kenne das Problem… Meine Erkältung geht seit Wochen auch nicht weg und ich will in 3 1/2 Wochen nach Japan… Hoffe bis dahin verzieht sich das dann mal endgültig damit ich mich nicht im Urlaub darauf besinnen muss -.-

  8. Schlage mich auch seit einer Woche mit einem grippalen Infekt herum. Langsam wird es zum Glück etwas besser. Wünsche dir Gute Besserung!

  9. Oh Gott…
    Die japanische Ärzte geben viel zu viel Medikamente… Dieser Winter war auch für mich sehr schwer. Wenn ich krank bin trinke ich viel viel Kräutertee… Kamille, Anis, Fenchel, Lindenblüten, Hustentee,…. usw. Oder ganz einfach Ingwertee mit Zitrone und Honig.
    Naja in Japan gibt es nicht so viel Kräutertee und extrem teuer.
    Was ich früher in Japan gegen Husten gemacht habe…
    Geriebene Lotoswurzel zu trinken.
    蓮根のすりおろしを飲む。
    Das hat mir immer geholfen.
    Japanische Keimanlage finde ich auch ganz schlim. Das macht schlechten Luft. Im Zimmer immer feucht lassen. Ab und zu gut luften.
    Und gut schlafen!!
    Gute Besserung!!

  10. Die “Russenpeitsche”, die Deutschland momentan im Griff hat, macht mir bis jetzt nichts aus. Hoffe das bleibt so. Aber am Jahresanfang hatte es mich auch ganz schön erwischt.

  11. Gute Besserung, ein Glück, bis jetzt noch verschont. Erhol dich der Virus soll sehr hartnäckig sein dieses Jahr. Also alles schön langsam angehen und nich zu zeitig durchstarten.

Leave A Reply