[Kollaborationsartikel] Ode an die Freude – Von Japan nach Deutschland

0

Es ist mir in der langen Zeit, in der ich mich mit Japan beschäftige, schon immer wieder mal aufgefallen: Japaner lieben Beethovens 9. Sinfonie, die vielen mehr unter dem Titel Ode an die Freude bekannt ist. Immer wieder begegnet sie mir, ob in irgendwelchen Serien oder Filmen als Untermalung oder als Überleitung bei verschiedenen Veranstaltungen.

Doch warum ist das so? Ein japanisches Kinderbuch erzählt die Geschichte dazu – und das auch vielleicht bald in Deutsch!

Ode an die Freude in Japan

Am 1. Juni 1918 wurde Beethovens 9. Sinfonie durch deutsche Soldaten in Japan uraufgeführt. Dafür probten die deutschen Reservisten des Tokushima-Orchesters unter der Leitung von Hermann Hansen bereits viele Monate vorher im Bando Kriegsgefangenenlager, dort wo heute der Ort Naruto gelegen ist. Gemeinsam mit einem Chor fand die Uraufführung in einer Mehrzweckbaracke statt.

Damals war sich natürlich noch keiner bewusst, welch großer Beliebtheit sich das klassische Stück in Japan erfreuen würde. Unter dem japanischen Namen Daiku (第九), welcher „die Neunte“ bedeutet, ist die 9. Sinfonie von Beethoven inzwischen zu einem bedeutenden Stück der japanischen Kultur geworden und wird auch heute noch mit dem deutschen Text von Friedrich Schiller gesungen.

Im März diesen Jahres erschien in Japan zu dieser Geschichte ein Kinderbuch mit dem japanischen Namen 交響曲「第九」歓びよ未来へ (überstetzt etwa Sinfonie „Die Neunte“ Freude in die Zukunft). Veröffentlicht von Shigenori Kusunoki und Taku Furuyama wird die Geschichte in liebevollen Bildern erzählt.

Herder Community Ode an die Freude

Japanisches Kinderbuch | Bild zur Verfügung gestellt vom Kladde Buch Verlag.

Wie kommt das Buch nun nach Deutschland?

Wer auf das Datum der Uraufführung geachtet hat, wird gemerkt haben, dass dieses Jahr der 100. Jahrestag gefeiert wird. Dies ist ein toller Anlass das japanische Kinderbuch auch in Deutschland zu veröffentlichen. Denn, anders als in Japan, wo bereits viele Kinder die Ode an die Freude kennen, wissen in Deutschland viele Leute nichts (mehr) damit anzufangen.

Die Herder Community hat daher eine Crowdpublishing-Kampagne gestartet. Ähnlich wie beim Crowdfunding werden hier die Mittel für die Veröffentlichung des Buches gesammelt, indem man das Buch bereits vorab kauft. Wenn genug finanzielle Mittel zusammen gekommen sind, werden diese dann für den Druck verwendet und alle Helfer erhalten ihr Exemplar. Sollte das Ziel nicht erreicht werden, bekommen alle ihr Geld zurück. So entsteht für niemanden ein Risiko.

Ich finde dieses Projekt sehr interessant und möchte es daher unterstützen und euch mit diesem Artikel darauf aufmerksam machen. Derzeit ist erst die Hälfte geschafft (51 %), aber ich drücke ganz fest die Daumen, dass es mit der Veröffentlichung klappt.

Wenn ihr mithelfen wollt, gibt es auf der Seite der Herder Community drei verschiedene Möglichkeiten im preislichen Rahmen von 15 Euro, 25 Euro und 50 Euro. Alle Förderinnen und Förder erhalten für ihre Unterstützung die gedruckte Erstausgabe mit der deutschen Übersetzung, ein persönliches Dankesschreiben des Verlegers sowie die namentliche Erwähnung auf der Dankesseite im Buch. Zudem habt ihr dann auch das gute Gefühl bei einem deutsch-japanischen Projekt beteiligt zu sein.

Die Zeit rennt! Wenn euch das Projekt des Kinderbuches also gefällt, schaut schnell auf der Crowdpublishing-Seite vorbei und sagt es auch euren Freunden und Bekannten weiter.

HERDER COMMUNITY Crowdpublishing-Kampagne

Leave A Reply