[Unterwegs] Unko Museum! Alles Kagga in Yokohama

0

Sind wir mal ehrlich: manchmal braucht man etwas verrücktes, um vom stressigen Berufs- und Privatleben und den Alltagssorgen abzuschalten. Desto absurder, desto besser. In Yokohama gibt es derzeit genau das richtige dafür: das UNKO MUSEUM!

Hier kann man mal so richtig auf die Scheiße hauen – ja, schlechter Wortwitz. Aber im Ernst, es ist ein Museum, in dem es sich nur um Kagga dreht, auf Japanisch Unko (うんこ), – und das auf eine lustig-verrückte Weise. Die liebe Bontenmaru und ich haben uns das einmal genauer angeschaut und die Kacke mal richtig dampfen lassen.

Das Unko Museum in Yokohama hat bereits am 15. März 2019 gestartet und ist auch nur noch bis zum 15. Juli geöffnet. Wenn ihr also noch einen Blick vorbei werfen wollt, habt ihr dafür nur noch einen knappen Monat Zeit. Das Museum befindet sich im ASO Building neben der Yokohama Station in der zweiten Etage mit einigen anderen Indoor-Attraktionen.

Tagestickets bekommt ihr in der ersten Etage am Ticketschalter. Dort kosten die Tickets für Erwachsene 1,700 Yen. Vor allem für das Wochenende ist es aber empfohlen sich vorab online Tickets auf der offiziellen Webseite zu reservieren. Dort kosten die Ticket sogar 100 Yen weniger. Alle Tickets haben ein Zeitfenster, in dem man das Unko Museum betreten muss. Man kann aber so lang darin bleiben, wie man möchte. Allerdings sollte man beachten, dass sich im Museum selbst keine Toiletten befinden – eigentlich ja schon, aber keine, die man benutzen sollte.

Am Eingang erhält man eine kleine Belehrung, du schon sprachlich mit sehr viel Unko gefüllt ist. Nach einem kleinen Einführungsvideo und einem lauten UNKO-Ruf geht es dann auch schon los ins Abenteuer – und zwar auf farbige Toiletten, die einem seinen persönlichen Kackhaufen liefern. Bunt, aus Plastik und zum Mitnehmen.

Nach dem Toilettengang befindet man sich im Hauptraum des Museums. Dort befindet sich der Unko Volcano, der immer wieder beleuchtet wird und mit einem Countdown auch ausbricht. Darunter ist ein Bällebad, was vor allem bei den Kinder sehr beliebt war.

Daneben befindet sich eine Rest Area mit Tischen und Stühlen in Form von Kackhaufen sowie ein Drink Counter und der Invisible Unko. An den Wänden befinden sich Spiegel, mit denen man ebenfalls lustige Fotos machen kann. Ich sage nur NO UNKO NO LIFE! 💩

Das restliche Museum kann man in drei Bereiche aufteilen, die je mit der Unko-Vorsilbe UN umbenannt wurden.

UNSTAGENIC

Unstagenic kommt von insta-genic und somit ist dieser Bereich voll und ganz dem Fotografieren gewidmet. Es gibt sechs interessante Spots für Fotos, darunter fliegende Unko-Haufen, eine Neonlichtwand mit Unko in verschiedenen Sprachen und einen Unko Love Room.

Ich fand vor allem den Tisch mit Unko-Torte und Cupcakes einfach nur beeindruckend. Und natürlich den Galaxy Raum, in dem leuchtende Unko in der Luft hingen. Da bekam man sofort Erinnerungen an das Digital Art Museum teamLab borderless (hier gehts zum Video) in Odaiba.

UNTERACTIVE

Unteractive ist der Interaktiv-Bereich, der vor allem Kindern sicher sehr viel Spaß. In einer kleinen Spielecke sind Mini-Spiele und es gibt einen extra Raum, in dem man auf digitale Kackhaufen treten muss, um Punkte zu sammeln.

Wir haben uns am Unko Shout probiert, wo man in ein Mikrofon so laut wie möglich UNKO schreien soll. Die Lautstärke wird dann in die Größe eines Tier-Haufens umgewandelt. Leider hab ich nur Katzen-Kagga geschafft. Die Männergruppe vor uns hatte Elefanten und Giraffen.

UNTELLIGENCE

Der letzte Bereich Untelligence zeigt unko-bezogene Artikel aus der Welt – vor allem Spiele und Bücher, aber leider nichts aus Deutschland. Daneben befindet sich eine Wand mit kleinen Toilettenbrillen, in die man sein eigenes Bildchen malen kann. Das hat wirklich sehr viel Spaß gemacht.

Zudem befindet sich dort noch eine Gallery mit themenbezogenen Zeichnungen von mehr oder weniger bekannten Personen. Vor allem habe ich mich über die Zeichnung von MUCC’s Satochi gefreut.

Am Ausgang befindet sich noch ein Shop, der verschiedenste Artikel zum Thema Unko Museum verkauft. Mir haben es vor allem die うんこ-Ohrringe angetan, ich konnte dann aber zum Glück doch widerstehen. Vor allem der Unko-Kaffee und der Unko-Grüntee waren auch interessant.

Uns hat der Besuch im Unko Museum sehr viel Spaß gemacht und wir haben etwa eine Stunde darin verbracht. Der Preis ist etwas happig, aber es ist auf jeden Fall ein einmaliges Erlebnis. Wenn alles klappt, kommt am Freitag auch noch das Video dazu auf meinem Youtube-Kanal. Schaut vorbei (^w^)v


Link zur offiziellen Webseite des Unko Museum

Leave A Reply