Den 30. Geburtstag drei Mal feiern | Alltagsleben in Japan

0

Es ist geschehen – ich bin 30 geworden! Und ich lebe noch. So schlimm ist der 30. Geburtstag gar nicht. Ich fühle mich auch nicht anders. Aber zumindest habe ich den Anlass genutzt um drei Mal zu feiern. Eigentlich vier mal, aber das verschieben wir immer noch fleißig.

Der eigentliche 30. Geburtstag

Mein Geburtstag war am 17. September, ein Donnerstag. Das heißt Arbeitstag und somit ein recht normaler Tag. Nur, dass mein Wecker bereits 6:50 Uhr klingelt, weil meine Familie in Deutschland um 7:00 Uhr via Skype anrufen wollte. So verbrachte ich also erstmal eine Stunde am Morgen mit Video-Chat, während mein Mann sich auf den Weg zur Arbeit machte.

Ich musste erst am Nachmittag arbeiten, machte mich aber schon etwas früher auf den Weg dorthin, denn wie üblich gibt es zum Geburtstag Kuchen. Eigentlich wollte ich vorher irgendwo Lunchen gehen, habe es aber wegen der bevorstehenden Kuchen-Party sein lassen und zuhause nur etwas Kleines zum Mittag gegessen.

Nach dem Unterricht – Donnerstags habe ich zum Glück die einfachste Klasse – ging es dann nach Machida, wo ich auf meinen Mann wartetet. Am Bahnhof gab es etwas Livemusik, was ich sehr genoss, weil ich momentan total auf Konzertentzug bin.

Wir haben Purikura gemacht und waren dann in unserem Lieblings-Pizza-Restaurant essen. Einerseits ist es dort recht günstig und andererseits haben sie dort eine Anniversary Plate, weshalb meine Entscheidung darauf gefallen ist. Daher gab es Pizza, Pasta, Pommes mit Sour Cream und mehr zur Feier des Tages. Als mein Geburtstagsteller kam, haben alle im Raum Happy Birthday gesungen und wir haben das süße Dessert genossen.

Samstags-Date mit meinem Mann

Nachdem wir Freitag beide arbeiten waren, hatte ich mein Geburtstags-Date mit meinem Mann am Samstag. Aufgrund dessen, dass das Wrestling-Event zu dem wir im August wollten abgesagt wurde, hatten wir uns für den 19. September Tickets in der Korakuen Hall beim Tokyo Dome geholt. Es war lange her, dass ich beim Frauen-Wrestling Stardom war und es war ein eigenartiges Gefühl, dass Hana Kimura, die ich sehr mochte, einfach nicht mehr da war. Sie hat sich bereits im Mai das Leben genommen, aber auf einmal war es so real – da hatte ich doch ein paar Tränen in den Augen.

Im Anschluss waren wir bei TGI Fridays Mittagessen bevor wir nach Shinjuku weitergefahren sind. Dort haben wir ein paar Game Centers besucht und waren bei Axes Femme. Das ist einer meiner Lieblings-Kleidungsläden in Japan und ich wollte a) meinen Geburtstagsgutschein einlösen, b) meine Guthabenpunkte aufbrauchen und c) hatten sie auch noch eine Instagram-Rabatt-Aktion. Eigentlich wollte ich nur ein Stück kaufen. Am Ende wurden es aber doch zwei. Mein Portemonnaie hat etwas geblutet, ich konnte aber mit meinen ganzen Gutscheinen & der Aktion fast 2.000 Yen sparen. Und es war ein Geburtstagsgeschenk an mich selbst.

Auf dem Heimweg haben wir dann eine Geburtstagstorte für mich ausgesucht und diese nach einem kleinen Abendessen (wir waren vom späten Mittagessen noch gut gefüllt) genossen. Sie war wirklich lecker! ♡

Sonntags-Date mit Freundinnen

Am Sonntag habe ich mich dann mit Freundinnen in Shinjuku getroffen. Da lief es in etwa genau so ab wie im vergangenen Jahr: Lunchen, Purikura, Karaoke. Ein Video vom letzten Jahr gibt es übrigens hier.

Wir waren auch im gleichen Restaurant wie im letzten Jahr, dem Bitter Sweet Buffet. Nur war es aufgrund der Corona-Maßnahmen ein wenig anders. Trotzdem war es wieder sehr lecker – sowohl herzhaft als auch süß und ich habe auch hier einen kleinen Geburtstagsteller bekommen.

Unsere Geburtstags-Reise

Eigentlich hatte ich zum Abschluss meiner Zwanziger ein Wochenende mit Onsen am Fuji geplant. Nun ja, mein Geburtstag ist vorbei und wir waren immer noch nicht dort, weil das Wetter einfach noch nicht gepasst hat. Warum sollten wir auch bei schlechtem Wetter zum Fuji fahren – wenn ich schon den Weg dorthin aufnehme, möchte ich den Berg ja auch gern sehen.

Auch unser Verschiebetermin, der dieses Wochenende sein wollte, ist wieder ins Wasser gefallen. Wir haben nun noch einmal neu gebucht – wieder in zwei Wochen, in der Hoffnung, dass wir dann endlich besseres Wetter haben.

Meine Geburtstagsgeschenke

Und weil immer alle fragen “Was hast du geschenkt bekommen?”, ist hier noch eine kleine Geschenkeübersicht.

Von meinem Mann gab es ein großes Korilakkuma Plüschi, dass ich schon sehr lange wollte und welches wir im August im Sale gefunden haben. Dazu noch ein kleines Plüschi vom Tower Records Cafe, ein neues Band für meine Spiegelreflexkamera sowie ein Goshuin-Magazin für die Präfektur Kanagawa.

Die Geschenke von meinen Freundinnen waren ebenfalls sehr Rilakkuma-lastig. Aber naja, mit Rilakkuma liegt man bei mir eigentlich nie falsch.

Die meisten Sachen habe ich mir aber wohl selbst geschenkt. Einserseits das Kleid und den Rock von Axes Femme, die ich oben schon gepostet habe. Zum anderen war ich schon länger hinter dem Rucksack von Pooh-chan x Axes her und ich habe ihn mir nun endlich gekauft – Second Hand in einem Set mit Pouch und kleinem Portemonnaie. Er ist wirklich unglaublich süß!


Das war mein kleiner Geburtstagsbericht.
Und nun geht es auf ins neue Jahrzehnt!

Leave A Reply

Diese Seite nutzt Google Analytics. Hier klicken, um Google Analytics auszuschalten oder über das Kreuz akzeptieren. .