[Unterwegs] Rilakkuma Town Café und Ausstellung

0

Von Rilakkuma gibt es regelmäßig neue Events, Themencafès und mehr. Vor allem dieses Jahr ist jede Menge los, weil die kleinen Bärchen ihr 15-jähriges Jubiläum feiern und mein Mann und ich versuchen davon natürlich so viel wie möglich mitzunehmen. Eines davon war Rilakkuma Town, zu dem es neben Merchandise auch ein zeitlich limitiertes Themencafé sowie eine kurze Ausstellung gab. Wir waren Anfang Mai dort.

Rilakkuma TownDas Rilakkuma Town Café ist vom 25. April bis 19. Juni 2018 geöffnet und befindet sich in Ikebukuro im Seibu Department, also direkt beim Bahnhof. Wie inzwischen üblich, musste man vorab eine Reservierung machen. Die Wochenende und Feiertage waren recht schnell ausgebucht, aber unter der Woche gab es meist noch ein paar freie Termine. Wir hatten es zum Glück gleich gesehen und uns eine Reservierung zum Mittagessen in der Golden Week gesichert.

Das Café befindet sich in Mitten des Food Courts in der 8. Etage und ist recht niedlich gestaltet. Auf großen Pappwänden ist von außen die Rilakkuma Stadt mit vielen kleinen Bildern wiedergegeben und wir nahmen uns erst einmal etwas Zeit, um dort alles genau anzuschauen. Einige der Szenen waren einfach nur zu süß!

Ins Café kamen wir aufgrund unserer Reservierung sofort. Wir waren etwas früh dran, weshalb sich die anderen Tische mit den Gästen unseres Zeitabschnittes erst langsam füllten. So konnten wir uns auch im Cafè in Ruhe umschauen und die Dekoration und vor allem die niedlichen Plüschtiere bestaunen.

Das Menü ist recht klein. Es gab als Hauptspeisen einen bunten Eintopf, rosa Curry Udon sowie Omuric. Als süßes Dessert hatte man die Wahl zwischen Rainbow Pancakes sowie einen Sweets Burger. Thematisiertes Getränk gab es nur eins, den Happy Pastel Drink, aber natürlich konnte man auch einfache Getränke bestellen.

Ich bestellte mir die Korilakkuma Curry Udon, mein Mann das Kiiroitori Omurice. Dazu gab es noch das Themen-Getränk sowie die Pancakes, die wir uns teilen wollten. Die Getränke und Hauptspeisen kamen wirklich super schnell, so dass wir sehr überrascht waren. Mein Curry sah so niedlich aus in rosa und ich war echt gespannt, wie es schmecken würde. Es war sehr lecker und erst eher seicht. Da ich nicht gut mit scharfem Essen bin, muss ich bei Curry nämlich immer vorsichtig sein. Und dann war es auch so – als die rosa Schicht und ein großer Teil der Udon gegessen waren, kam die Schärfe durch und mein Mann durfte die Suppe auslöffeln. Auch ihm hat sein Essen sehr gut geschmeckt und er hatte schnell aufgegessen.

Das Rilakkuma Getränk war an Niedlichkeit kaum zu übertreffen mit seinen Pastelfarben und Marshmellos, war aber auch geschmacklich unglaublich süß. Schon fast zu süß für mich und das mag was heißen.

Wir ließen uns dann das Dessert bringen und ich war gespannt, ob die verschiedenfarbenen Pancakes auch verschiedene Geschmacksrichtungen haben würden. Hatten sie, wenn auch nur leicht. Besonders habe ich mich gefreut, dass die blauen einen leichten Mint-Geschmack hatten. Da das mein Mann nicht mag, konnte ich diese dann ganz essen.

Der Besuch hat uns sehr viel Spaß gemacht, aber das sollte nicht alles sein an Rilakkuma für diesen Tag. Passend dazu fand vom 25. April bis 10. Mai 2018 eine Rilakkuma Town Ausstellung statt, die wir natürlich auch besuchen wollten. Normal kostete der Eintritt dafür pro Person 500 Yen. Es wurden aber anscheinend vorher auch Einladungskarten verteilt, mit denen man umsonst rein kam. Wir kauften uns zwei dieser Tickets für 300 Yen (inkl. Versand) online bei Mercari und sparten uns so 700 Yen.

Die Ausstellung fand im Nebengebäude statt, in der Seibu Gallery. Ich kannte dieses noch von der 20th Anniversary Ausstellung zu den Werken von Arina Tanemura, die ich im Sommer 2017 besucht hatte und so fanden wir schnell dorthin. Trotz Golden Week war es nicht all zu voll. Ich hatte wirklich Schlimmeres erwartet. Und so hatten wir Zeit uns alles in Ruhe anzusehen und an den Fotospots Bilder zu machen.

Es war wirklich alles unglaublich süß gemacht. Meine Top 3 der Motive sind wohl die Bäckerei, der Blumenladen sowie der Spielzeugladen. In einer Ecke gab es eine Übersicht aller bisherigen Motive, die in den letzten 15 Jahren verwendet wurden, und das waren so einige. Es war wirklich interessant, diese alle einmal gebündelt zu sehen. Es gab dazu Postkartensets und mehr zu kaufen.

Allgemein war der Verkaufsbereich am Ende ziemlich groß und ich habe sehr lange mit mir gekämpft, ob ich einige der Sachen kaufe oder nicht. Am Ende haben wir es wirklich geschafft mal nichts zu kaufen – wir haben aber im Café vorher das Clearfile-Set gekauft gehabt.

Insgesamt war es ein wirklich schöner Tag. Und da wir in der Golden Week eher relaxt haben (wir mussten beide Zwischendurch arbeiten), war das Rilakkuma Town Event auch unser Highlight dieser besonderen Woche. Die Ausstellung ging nicht allzu lange und auch das Café endet am kommenden Dienstag, aber es wird bestimmt bald das nächste Event sowie Rilakkuma Café stattfinden. Und wir sind sicher wieder dabei.


Mehr Rilakkuma auf meinem Blog

Korilakkuma Café 2017
→ Kiiroitori Diary × Tower Records Café 2017
→ Rilakkuma Dessert Schälchen
→ Rilakkuma Cookies und andere Plätzchen
→ Unsere Rilakkuma Kakigori Maschine

Leave A Reply