[Event] Mit Detektiv Rilakkuma unterwegs in Shibuya

4

Wer mich kennt oder mir schon länger folgt, weiß, dass mein Mann und ich große Fans von Rilakkuma sind. Der knuffige Bär und seine Familie haben es uns einfach angetan und wir freuen uns über jedes Event, dass in Japan stattfindet. So war das auch der Fall als eine Detektiv-Rally mit Rilakkuma in Shibuya angekündigt wurde, die vom 21. Juli bis 20. September 2018 laufen sollte.

An dieser haben wir natürlich gleich nach dem Start gegen Ende Juli teilgenommen, da man aber gebeten wurden nichts von den Rätseln online zu posten bis das Event vorbei ist, gibt es den Artikel dazu erst jetzt. Hier werde ich euch die einzelne Rätsel zeigen und euch erklären, warum wir am Ende fast verzweifelt sind.

Unseren Start machten wir gegen 11 Uhr in der Touristeninformation in Shibuya, welche sich im Mark City befindet. Dort bekamen wir den Zettel mit den Rätseln, die wir zu lösen hatten. Allerdings stand darauf als Start der Bahnhof Harajuku, so fuhren wir mit der Yamanote Linie rüber.

Rätsel Nummer 1

Wir versuchten das erste Rätsel zu lösen, in dem uns Bär bat eine Nachricht zu entziffern. Dazu konnten wir das erste Item benutzen, welche sich auf der unteren Seite des Flyers befinden. In einer Brille wurde die Leserichtung angegeben. Nun hatten wir da めいじどおりのもしもしばっくすにいるよ! stehen und wieder mal zeigte es sich wie hilfreich doch Kanji, Hiragana und Katakana im geschriebenen Japanisch sind. Mein Mann schaute erst verwirrt, aber da für mich Moshi Moshi in Harajuku nichts Fremdes war, wusste ich sofort, dass wir zur Moshi Moshi Box mussten.

Dort erwartete uns ein Plakat mit Item Nummer 2 – inklusive Bild und was wir in die Felder schreiben darunter schreiben sollten. First Mission completed!

Rätsel Nummer 2

Auf zum nächsten Bild. Uns erwarten zwei Reihen an Steinen mit eigenartigen Inschriften. Was diese nur bedeuten? Den Hinweis zur Lösung des Rätsels gibt es auf dem Plakat der Moshi Moshi Box: Die stehenden Steine halbieren.

Das haben wir gemacht mit einem Strich durch jeden Stein und so wurden die Hieroglyphen zu Katakana, die キデイランドノイリグチ von sich gaben. Eingang des Kiddyland. Dann mal auf dorthin!

Rätsel Nummer 3

Beim Poster am Kiddyland fanden wir Rilakkuma Dango als Item und den Lösungshinweis für das nächste Rätsel. Wir nutzen die Chance und gingen gleich im Rilakkuma Store shoppen. Schließlich hatten wir uns noch nichts zum Hochzeitstag gegönnt.

Im dritten Rätsel findet man einen Irrgarten mit Hiragana, durch den man den richtigen Weg finden muss. Der Hinweis zur Lösung lauten Hund, Fasan, Affe und genau diesen muss man folgen, um auf たわーれこーどいりぐちがめんのみぎzu kommen. Also ging es weiter zum Tower Records in Shibuya.

Vorher gönnten wir uns aber eine kleine Mittagspause im Tsurukame mit Fuji Chickenkatsu Curry für meinen Mann, das wirklich riesig aber super lecker war. Ich habe ein paar von den kleinen Hähnchenschnitzeln geklaut. Für mich gab es ein Bonsai Parfait mit Früchten und halben Donut.

Rätsel Nummer 4

Am Tower Records malten wir zwei Bonbons in unserer Itemfelder und notierten den Lösungshinweis: Um zum Meeresgrund zu kommen, braucht man zwei Bonbons. Hier waren wir das erste Mal etwas verwirrt bei der Lösung des Rätsels.

Zuerst musste man selbstständig die Linien zwischen den Zeichen malen, die an der Seite angezeigt waren. Nun gingen wir von zwei Bonbons aus und wir entschieden uns für die vom Plakat. Die zwei grünen führten eh ins Leere. Nachdem wir den Linien folgten, landeten wir beim lila Briefkasten, den wir dann auf der Karte auf der Rückseite des Flyers suchten. Der befand sich ein ganzes Stück entfernt beim Shibuya Radio. Davon hatte ich noch nie gehört, aber wir hatten ja keine Wahl und liefen dort hin.

Rätsel Nummer 5

Wir hatten Glück: an der Scheibe der kleinen Radio-Station befand sich wirklich das gesuchte Plakat. Als Item gab es dieses Mal eine Schildkröte mit Nummern auf dem Panzer – als Kompass. Diese sollte bei der Lösung des nächsten Rätsels helfen.

Wenn man den Text mit den Nummern vervollständigt, ging es um 14 pfirsichfarbene Kreise an einem Glas. Die befanden sich an der Scheibe des Gebäudes neben den Radio. Vier aufgemaltem Diamanten sollten wir folgen und bei der Kreuzung abbiegen und dann der gelben Linie 44 Schritte folgen. Die Diamanten waren Symbole auf der Straße, die gelbe Linie die Markierung für Blinde und auf einmal standen wir vorm Lawson mit Rilakkuma Kollaboration.

Rätsel Nummer 6

Zuerst ging es natürlich in den Lawson hinein. Innen und außen war alles im Rilakkuma-Design. Sogar die Gefriertruhe. Sie hatten auch die Kollaborationsartikel, welche aber so teuer waren, dass wir uns entschieden keines zu kaufen.

Nun ging es aber an die Lösung des Rätsels, welche immer schwieriger wurden. Da es super warm war, zogen wir uns erst einmal etwas zurück und setzten uns zum Denken hin. Mein Kreislauf schwächelte nämlich langsam. Also Hinweis gab uns das Plakat, dass Blaues Lügen sind und das Gegenteil bedeutet. Damit versuchten wir unser Glück und kamen auf folgendes:

– südlich von Shibuya
– in der Nähe des Flusses
– ein Ort, der mit Pflanzen zu tun hat
– in der Nähe des Eingangs eines Gartens

Wir durchsuchten die Karte lang und fanden als einzigen sinnvollen Ort ein Community Plant Center. Ob es das war, wussten wir nicht. Der Weg dorthin zog sich aufgrund der Hitze ewig hin und wir waren beide k.o. als wir nach gut 10 Minuten dort ankamen.

Ziel des Rätsels

Wir lagen tatsächlich richtig und fanden dort das letzte Plakat. Wir malten die letzten Items auf und notierten den Lösungshinweis: irgendwelche Knospen sollten uns eine Nachricht geben. Ah ja~

Ich sah mir den kleinen botanischen Garten an, wenn wir schon einmal da waren, und dann saßen wir grübelnd über dem Rätsel im öffentlichen Bereich, wo man sich ausruhen konnte. Wir kamen einfach nicht weiter. Es hat einfach nicht klick gemacht. Und nun? Scheitern wir hier?

Glücklicherweise waren an bestimmten Orten weitere Hinweise zum Lösen der Rätsel versteckt. Der für unser Problem war allerdings in einem Lawson 20 Minuten zu Fuß entfernt. Wir machten uns auf den Weg, entschieden uns dann aber ein Stück mit dem Bus zu fahren. Dort waren noch andere, die versuchten den letzten Hinweis zu verstehen.

Das Plakat sagte uns, dass wir unter und oberhalb der Karte suchen sollten und Tatsache, da waren Linien mit Blättern gezeichnet. Diese sollte man lesen. Um etwas herzustellen, sollte man Sachen, die man nicht braucht weg lassen und irgendwas falten. Hääää??

Es dauerte lange. Ziemlich lange, bis wir wussten, was sie von uns wollen. Man sollte das Papier falten, so, dass die Blätter auf unsere Lösungsworte zeigten und zwar in der Zeile mit der Knospe. Dann kam ein Satz heraus: サン色だんごにつくれ

Damit dachten wir, dass wir die Lösung haben und gingen wieder zu unserem Start, der Touristeninfo. Das war sie aber nicht. Der Mitarbeiter sagt uns nur, dass dies der letzte Schritt vor der Lösung war. Wir sollten uns das Papier noch einmal genau anschauen. Wir setzten uns hin und dachten nach, durchforsteten das Papier und nein… es machte einfach nicht klick. Sollten wir an der letzten Aufgabe scheitern.

Ich bat meinen Mann den Mitarbeiter noch einmal zu Fragen. Irgendwie standen wir ja auf dem Schlauch. Er sagt uns nur, dass wir genau das machen sollen, was das Papier uns sagt. Bilde ein dreifarbiges Dango. Man musste falten! Wir falteten das Papier, so dass die Punkte um die Überschriften ein Dango ergaben und dann kam die Nachricht raus: 15 周年ありがとう. Danke für 15 Jahre.

Als Gewinn gab es einen Sticker. Mehr nicht. Ich hatte eigentlich mehr erwartet, dafür dass wir am Ende fünf Stunden durch Harajuku und Shibuya gelaufen sind. Normal sollte man es eigentlich nach Plan in zwei Stunden schaffen. Aber zumindest war es (bis auf unsere Busfahrt, die man nicht unbedingt braucht) kostenlosen und wir hatten unseren Spaß mit unseren Lieblingsbärchen.

Zusammenfassend war die Detektiv Rilakkuma Rally toll gemacht und ich bin froh mitgemacht zu haben. Der Aufbau war sehr interessant und wir haben noch ein paar andere Ecken von Shibuya gesehen. Ich konnte mein Japanisch mal wieder austesten, war aber glücklich, dass mein Mann dabei war, denn ohne ihn hätte ich nicht alles verstehen können. Falls es so etwas noch einmal gibt, möchte ich wieder mitmachen.

Wie sieht es bei euch aus?
Habt ihr schon einmal an so einer Schnitzeljagd teilgenommen?

4 Kommentare

  1. Schade, dass der Gewinn nur ein Sticker war, aber andererseits hat man ja einen schönen Tag gehabt.

    Sind denn so Schnitzeljagden beliebt in Japan? Ich denke nicht, dass ich jemals sowas in Deutschland gesehen habe (also außer an Kindergeburtstagen xD). Aber wenn es sowas gäbe mit Hello Kitty oder so, würde ich mitmachen ^^

    • Am meisten findet man hier eigentlich Stempelrallys. Die gibt es andauernd und überall. Das mit den Rätseln habe ich dieses Jahr bei Rilakkuma und Pokemon gesehen. Aber wahrscheinlich hängen sie sowas auch nicht so sehr an die große Glocke.

  2. Zum 4. Rätsel: Das gibt es bei Mario Party usw., du musst immer abbiegen, wenn ein Weg zur Seite führt. Es führen beide Boote mit zwei Bonbons zu Lila. 🙂

Leave A Reply